Jetzt alles über HK- Produkte
 
StartseiteStartseite  HK-helis PortalHK-helis Portal  KalenderKalender  FAQFAQ  Suchen...Suchen...  AnmeldenAnmelden  Login  Impressum  
Navigation
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Ähnliche Themen
Partner und Unterstützer

www.heliernst.de

Unser Shop:
Besucherzähler seit 25.10.2011 11:15
Bitcoins

Austausch | 
 

 kreisel der klasse HK401B und ähnliche einstellen:

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3
AutorNachricht
Peter B.
Moderator
Moderator


Anzahl der Beiträge : 4839
Anmeldedatum : 01.12.10
Alter : 52
Ort : Augsburg

BeitragThema: Re: kreisel der klasse HK401B und ähnliche einstellen:   Mi 27 Jun 2012, 05:38

Also 2 Dinge sind mir schon mal aufgefallen, wenn ich es richtig rauslese, hast Du 40% Expo auf dem Heck.
Für die Gyroansteuerung haben DR und Expo nichts zu suchen, da müssen die Werte bei 100% DR und 0% Expo sein, damit werden die Drehraten an den Gyro ausgegeben.
Den Weg auf der Schiebehülse begrenzt Du nur mit dem Limiter am Gyro selber.
Deswegen hast Du bei deinen Down- und Uprate Tests diese Geschwindigkeitszunahme, um die Mittellage wird der Gyro kastriert und gegen Ende flippt er aus.............

Des Weiteren ist der Wert 0 - 50 (-100 - 0) Normalmodus und 50 - 100 (0 - +100) HH-Modus. Werte zwischen 48 und 52 sind zu vermeiden, da sie je nach Equipment nicht eindeutig interpretiert werden. Also das Leuchten bei dem Wert 50 ist völlig normal.

Heckpendeln hattest Du, da scheint die Mechanik und / oder die Gyrosens noch Probleme zu bereiten. Da musst Du lokalisieren und nachbessern.
Was Du allerdings eingangs mit dem festen Pitchwert usw. da von Dir gibst, ist nicht nachvollziehbar. Wenn ich mir die beiden Postings durchlese, experimentierst Du ins Blaue, ohne genau zu wissen, was das werden soll.
Stellt doch den Heli mal so ein ein, wie es sein soll und schau dann, wo und ob es noch Probleme gibt.
Wichtig ist, was der Heli im Schwebeflug macht und nicht auf einem Bürostuhl o dgl., da hier noch Bodenresonanzen u. ä. negativ einwirken.
Also Mechanik aufbauen, einstellen und einfliegen.

Event. auch mal hier schmökern: [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

_________________
I´am born to live airborne   [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]  
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach oben Nach unten
http://www.peters-modellbautreff.de/
Noxar



Anzahl der Beiträge : 6
Anmeldedatum : 26.06.12

BeitragThema: Re: kreisel der klasse HK401B und ähnliche einstellen:   Mi 27 Jun 2012, 12:26

Der Bürostuhl dient ja nur dazu die richtige Neutralstellung zu finden bei der das Heckrotormoment das Hauptrotormoment ausgleicht und dafür eignet sich die Methode bestens. Wenn ich das im Schwebeflug mache, muss ich den Heli im Flug stabilisieren, d.h. es kommt je nach Intensität der Steuerbefehle zusätzlicher Luftwiderstand auf die Hauptrotorblätter, der Hauptrotor wird abgebremst, die Masse vom Motor muss auch abgebremst werden und solange das geschieht, wird der Heli gegen die Drehrichtung des Hauptrotors gieren. Das erschwert das Einstellen. Darum der feste Pitchwert. Du kannst mir schon ein Bisschen vertrauen, ich hab KFZ-Mechaniker gelernt.
Mechanisch ist der Heli 1A aufgebaut. Alles leichtgängig und ohne viel Spiel. Nur die Elektronik macht Probleme. Ich werd mir kein Flybarless-System zulegen, wenn schon ein simples Gyro solche Probs mit sich bringt...

Die Frage ist allerdings auf welchen Pitch-Wert soll der Heckrotor geeicht werden? Und was hältst du von davon ihn auf 0° Pitch zu "eichen" und eine an die Pitch-Kurve gekoppelte Ruder-Kurve zu justieren? Dann würde der Heckrotor gleichzeitig mit dem Pitch am Hauptrotor verstellt und das Gyro müsste gar nicht erst groß ausgleichen. So zumindest die Theorie.

Nun aber wieder zum eigentlichen Thema: Wie schon so oft, bin ich auch diesmal wieder durch das reine Beschreiben meines Problems auf den richtigen Weg gekommen. Auch Dank dir. Erneute Tests heute Morgen haben es gezeigt, es liegt tatsächlich am D/R. Ich hab das Ruder schon vor so langer Zeit auf 40% kastriert, dass ich jetzt gar nicht mehr daran dachte. Die Sache ist die: Ist das Heckservo direkt am Receiver angesteckt, macht es wesentlich weniger Weg als wenn es am Gyro angesteckt ist. Mit Gyro und D/R 100% steht das Servo nach links nach 40% Knüppelweg still und nach rechts nach 50% Knüppelweg. Das will man natürlich nicht. Der Limiter am Gyro beeinflusst das nur in sehr geringem Maße. Somit ist das Gyro doch zumindest teilschuldig an meinem Problem. Ich versteh auch nicht ganz wieso das Gyro bei 40% D/R einen vollen Knüppelausschlag nur als 40% Ansteuerung wahrnimmt obwohl es gleichzeitig im Stand den vollen Weg, der eben vom Limiter vorgegeben ist, nutzt. Das ergibt in meinen Augen keinen Sinn und deutet wohl auf ein schlecht konstruiertes Gyro hin.
Aber was kann ich jetzt tun? Ich sehe nur zwei Möglichkeiten: Entweder wähle ich die Variante wo mein halber Ruderweg am Knüppel leer bleibt, das Heck zu spritzig reagiert weil die gesamte Ansteuerung einer Richtung auf halbem Knüppelweg liegt und dafür halt die Giergeschwindigkeit passt, oder ich wähle die Variante mit vollem Knüppelweg, präzisem Heck und nehme das langsame Gieren hin.

Siehst du noch andere Möglichkeiten?
Ich hoffe ich hab mich nicht zu kompliziert ausgedrückt!
Nach oben Nach unten
viper2097



Anzahl der Beiträge : 220
Anmeldedatum : 23.03.12
Alter : 31
Ort : Ö/Stmk/Jdbg

BeitragThema: Re: kreisel der klasse HK401B und ähnliche einstellen:   Mi 27 Jun 2012, 12:49

Noxar schrieb:
Somit ist das Gyro doch zumindest teilschuldig an meinem Problem. Ich versteh auch nicht ganz wieso das Gyro bei 40% D/R einen vollen Knüppelausschlag nur als 40% Ansteuerung wahrnimmt obwohl es gleichzeitig im Stand den vollen Weg, der eben vom Limiter vorgegeben ist, nutzt.
Der Gyro ist gar nicht Schuld an deinem Problem.
Du wirst den Gyro vermutlich im HH Modus betrieben, da gibt man mit dem Knüppel nur die Drehrate vor, nicht aber den Endanschlag. Wenn du nun mit DR den Knüppelausschlag reduzierst, reduzierst du ihm eben die Drehrate. So eifnach ist das.
Und wenn der Hubi steht, und du gibst ihm eine noch so kleine Drehrate vor, dann läuft die Heckschiebehülse halt bis zum Anschlag da der Gyro ja keine Drehrate erkennen kann und deswegen immer weiter nachregelt.
Somit deutet das also auch nicht auf einen qualitativ mindertigen Gyro...

Zuerst mit der materie beschäftigen, dann die Schuld erst anderen Sachen geben Rolling Eyes

Richtige Heckeinstellung:
DR 100% und Gestänge so einstellen das man auch am Gyro auf nahezu 100% Weg kommt.
Ob man Den Heckrotor mittig oder mit leichtem Vorpitch zentriert hängt nur davon ab ob man im HH oder normalmode fliegen will.
Ich fliege ausschließlich HH und habe deswegen die Heckschiebehülse in der Mitte bei 0 Stellung.

Noxar schrieb:

Und was hältst du von davon ihn auf 0° Pitch zu "eichen" und eine an die Pitch-Kurve gekoppelte Ruder-Kurve zu justieren? Dann würde der Heckrotor gleichzeitig mit dem Pitch am Hauptrotor verstellt und das Gyro müsste gar nicht erst groß ausgleichen. So zumindest die Theorie
Gibts schons eit 20 Jahren in Graupner Fernbedienungen und nennt sich DMA. Wenn du das bei nem HH Kreisel einschaltest wirst du dein blaues Wudner erleben Wink

Heli-Player schrieb:

Für die Gyroansteuerung haben DR und Expo nichts zu suchen, da müssen die Werte bei 100% DR und 0% Expo sein, damit werden die Drehraten an den Gyro ausgegeben.
Den Weg auf der Schiebehülse begrenzt Du nur mit dem Limiter am Gyro selber.
Verzeih mir, aber dir ist da ein kleiner Fehler unterlaufen: Expo hat sehrwohl was verloren, bzw. ist sogar sehr nützlich und kann daher durchaus programmiert werden da es keinen Einfluss auf den gyro direkt hat. Mit DR und Limiter hast du natürlich vollkommen recht.
Nach oben Nach unten
Peter B.
Moderator
Moderator


Anzahl der Beiträge : 4839
Anmeldedatum : 01.12.10
Alter : 52
Ort : Augsburg

BeitragThema: Re: kreisel der klasse HK401B und ähnliche einstellen:   Mi 27 Jun 2012, 20:50

Hallo Chris,

ich hab so gesehen nichts falsches erzählt bzw. keinen Fehler gemacht.
Bis die Grundeinstellung passt, sollte Expo nicht eingesetzt werden.
Wenn die Grundeinstellung dann stimmt, dann hast Du schon recht, dann kann Expo für die persönliche, individuelle Einstellung verwendetet werden, aber erst dann!

Und soweit ist der Kollege hier noch nicht, von daher erstmal Finger weg von Expo, bevor bei der Einstellung wieder was schief geht.

Ich persönlich hab generell kein Expo und kein DualRate, aber dieses Feintuning ist Jedem selber überlassen.

Nachdem ja die Sache mit der Drehrate am Gyro geklärt ist, bin ich hier mal raus, hab z. Zt. wichtigere Baustellen Wink >>>> ich sag nur Renovierung / Umbau................

Aber Ihr habt das hier ja eh voll im Griff...............

_________________
I´am born to live airborne   [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]  
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach oben Nach unten
http://www.peters-modellbautreff.de/
Noxar



Anzahl der Beiträge : 6
Anmeldedatum : 26.06.12

BeitragThema: Re: kreisel der klasse HK401B und ähnliche einstellen:   Fr 29 Jun 2012, 12:38

Danke Jungs, die Gierrate passt jetzt. Jetzt macht nur noch das pendelnde Heck Probleme.
Bis jetzt hatte ich ja das Servo TowerPro SG51R im Einsatz, das baugleich mit dem HXT500 im HK-shop ist. Damit hatte ich nur Heckpendeln, wenn die Empfindlichkeit unter Gyrosens zu hoch eingestellt war.
Nun will ich das TowerPro-Servo aber gegen ein hochwertigeres ersetzen. Zu dem Zweck hab ich jetzt schon 4 verschiedene Servos ausprobiert. Außer dem TowerPro pendeln aber alle selbst bei extrem niedriger Gyro-Empfindlichkeit.
Das Turnigy TGY-1160A (analoges Mini Servo mit Plastikgetriebe) pendelt im Schwebeflug und giert ruckartig.
Das Turnigy TGY-9018MG (analoges Micro Servo mit Metallgetriebe) ebenso.
Und das HK922 (digitales Micro Servo mit Metallgetriebe) pendelt im Schwebeflug und giert ruckartig unter analog und unter digital is es im Schwebeflug ruhig, giert aber ruckartig.
Was tun?

Das hab ich woanders gefunden:
Pendeln im Heck hat daher immer nur wenige Gründe;

- Anlenkung hat zu viel Spiel
- Anlenkung ist zu schwergängig
- Servo ist zu langsam, oder zu ungenau
- Gyroempfindlichkeit ist zu hoch eingestellt
- ganz selten ist die Drehzahl ungeeignet gewählt

Also die Anlenkung hat nur so viel Spiel wie konstruktionsbedingt nicht anders möglich.
Die Anlenkung ist sehr leichtgängig.
Servo zu langsam oder zu ungenau? Warum pendelt dann ausgerechnet das Servo nicht, das am ungenauesten steuert? Schnell ist das TowerPro schon, aber das HK922 ist noch schneller und wesentlich präziser!
Gyroempfindlichkeit is schon ganz "unten"...
Zur Drehzahl fällt mir nichts ein, da kann ich auch nichts ändern.

Nach oben Nach unten
Peter B.
Moderator
Moderator


Anzahl der Beiträge : 4839
Anmeldedatum : 01.12.10
Alter : 52
Ort : Augsburg

BeitragThema: Re: kreisel der klasse HK401B und ähnliche einstellen:   Fr 29 Jun 2012, 20:51

Schau mal, vielleicht hilft das wieder einen Schritt weiter:
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

_________________
I´am born to live airborne   [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]  
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach oben Nach unten
http://www.peters-modellbautreff.de/
Noxar



Anzahl der Beiträge : 6
Anmeldedatum : 26.06.12

BeitragThema: Re: kreisel der klasse HK401B und ähnliche einstellen:   Mo 02 Jul 2012, 12:07

Oh dankeschön! Hab mich schon gefragt wozu das Delay gut is Smile Ich hatte bis dahin immer geglaubt das Delay würde nur die Empfindlichkeit auf den Steuerknüppel bezogen betreffen und hätte mit der Steuerung durch den Kreisel nichts am Hut.
Nach oben Nach unten
-ghost-



Anzahl der Beiträge : 79
Anmeldedatum : 14.10.12

BeitragThema: Re: kreisel der klasse HK401B und ähnliche einstellen:   Sa 29 Dez 2012, 12:07

Hallo zusammen,

ich habe nun endlich meinen ersten Heli fertig aufgebaut, allerdings verstehe ich die Einstellmöglichkeiten bzw. deren Reihenfolge nicht ganz.
Es wäre nett, wenn jemand meine Punkte in die richtige Reihenfolge bringen könnte, bzw. ergänzt, falls ich einen Punkt vergessen habe:
Die Servo- und Gyro-Richtung stimmt bereits bei der Einstellung.

- Heck mechanisch auf 4-5° gegen die Hauptrotor-Drehrichtung einstellen, dabei Heckschiebehülse möglichst mittig
- Gyro-Limiter einstellen
- Heckservo-Weg für beide Richtungen in der Funke begrenzen (nicht EXPO, nicht DR)
- Gyro-Empfindlichkeit bei Punkt A auf ca. +60% und bei Punkt B auf ca. -60% in der Funke einstellen
- Delay am Gyro auf 40-50 % bei Verwendung für analoge Servos stellen
- die Gyro-Empfindlichkeit in der Funke nun schrittweise erhöhen/absenken, bis das Heck einigermaßen stabil stehen bleibt (bei Nenndrehzahl) / weitere Justierung durch Änderung am Anlenkgestänge
- den gerade festgestellten Wert der Gyro-Empfindlichkeit nun im Subtrimm-Menü der Funke für das Heckservo eintragen (was mache ich dann mit den Gyro-Empfindlichkeit im Gyro-Menü der Funke?)
- Delay am Gyro weiter feinjustieren, bis das Heck knackig einrastet ohne nachzuschwingen

Ich hoffe, dass jemand meine Ahnungslosigkeit beseitigen kann.


Danke,
-ghost-
Nach oben Nach unten
Nico_S_aus_B



Anzahl der Beiträge : 2018
Anmeldedatum : 28.07.11

BeitragThema: Re: kreisel der klasse HK401B und ähnliche einstellen:   Sa 29 Dez 2012, 14:48

-ghost- schrieb:

- Gyro-Limiter einstellen
- Heckservo-Weg für beide Richtungen in der Funke begrenzen (nicht EXPO, nicht DR)
Hmm, irgendwie klingt das aber nach doppelt gemoppelt...
Zunächst solltest du die Mechanik möglichst so einstellen, dass gar keine Begrenzung notwendig ist (z.B. am Heckservo das Gestänge näher am Drehpunkt einhängen).
Wenn trotz möglichst optimaler mechanischer Einstellung eine Begrenzung notwendig sein sollte, dann nur über den Gyro! Im Sender wird für das Heck keine Wegbegrenzung eingestellt.

-ghost- schrieb:
- Gyro-Empfindlichkeit bei Punkt A auf ca. +60% und bei Punkt B auf ca. -60% in der Funke einstellen
- Delay am Gyro auf 40-50 % bei Verwendung für analoge Servos stellen
- die Gyro-Empfindlichkeit in der Funke nun schrittweise erhöhen/absenken, bis das Heck einigermaßen stabil stehen bleibt (bei Nenndrehzahl) / weitere Justierung durch Änderung am Anlenkgestänge
Klingt soweit ok, aber die Werte kann man eigentlich nach Belieben wählen, da man ja sowieso Einstellen will. Geht aber so.

Du solltest aber zunächst im Normal-Modus ein optimales Verhalten erfliegen. Letztlich solltest du im Normal-Modus den Heli so gut mechanisch eingestellt haben, dass du keine Trimm-/Begrenzungs-Optionen im Sender benötigst. Im Normal-Modus stellt man im Sender eigentlich nur die Empfindlichkeit ein.
Erst wenn der Heli sich im Normal-Modus des Gyro "richtig" verhält, dann kannst du im HH-Modus dessen Empfindlichkeit einstellen.

-ghost- schrieb:
- den gerade festgestellten Wert der Gyro-Empfindlichkeit nun im Subtrimm-Menü der Funke für das Heckservo eintragen (was mache ich dann mit den Gyro-Empfindlichkeit im Gyro-Menü der Funke?)
scratch scratch scratch
Wo hast du das denn her? Das macht gar keinen Sinn.
Die Trimm-Funktion im Sender dient dazu kleine (!) mechanische Ungenauigkeiten auszutrimmen. Bei der TS kann dies evtl. notwendig sein.

Ich vermute, dass du eher meinst, dass man im Normal-Modus eine kleine Nachtrimmung der Mechanik machen muss, bis der Heli bzw. sein Heck steht. Diesen Wert kann man dann als "Vorlage" für die später notwendige mechanische Nacharbeit verwenden.
Mit der Empfindlichkeit des Gyro hat das aber nichts zu tun.

-ghost- schrieb:
- Delay am Gyro weiter feinjustieren, bis das Heck knackig einrastet ohne nachzuschwingen
OK

Ich empfehle sich noch etwas in das Thema einzulesen:
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
Nach oben Nach unten
-ghost-



Anzahl der Beiträge : 79
Anmeldedatum : 14.10.12

BeitragThema: Re: kreisel der klasse HK401B und ähnliche einstellen:   Sa 29 Dez 2012, 19:29

Danke,

sehr aufschlussreiche Links ...

Mal sehen, ob ich das im nächsten Jahr hinbekomme ....

Ich warte gerade noch auf eine Fahrradnabe zum Bau eines Gyro-Tellers ....


Wie muss ich denn den Gyro einstellen, wenn ich die Empfindlichkeit nur mit der Funke regeln will? Auf 0?
Ich hab bei mir in der Funke übrigens insgesamt 3 Schaltpositionen (DX7s - Flap-Schalter), da reicht es doch aus, wenn ich nur 1 Wert für den Normalmodus eintrage, oder?


-ghost-
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: kreisel der klasse HK401B und ähnliche einstellen:   Fr 11 Jan 2013, 21:55

Hi ich bräuchte mal hilfe beim Feintuning..
Mein HK 450gt ist am Heck mit einem TGY306 HV bestückt.knapp unter 1cm Lochabstand zur Mitte
Das ist ein nettes Digitalservo mit 0.7 sek etc sowas in der Richtung.
So!
Am Gyro limit eingestellt und Delay auf Null.
DS ist auf On.
Im HH Modus steht die Schiebehülse still und im Normal mode
Fliegt der Heli schön ruhig.
Nun zum problem was nur das HH betrift.
Im schwebeflug steht das Heck wie es soll.
Wenn ich den Heli drehe und den Knüppel loslasse,stoppt das Heck zwar aber dreht dann ca 5° wieder zurück und stoppt dann erst entgültig.
Das ist im Rundflug sehr schlecht.
Muß ich vielleicht den Delay wieder ein wenig mehr geben?
Hat das schon einer gehabt?

Also im Normal Mode läßt es sich prima fliegen aber gestern bei Wind im hh
Ich konnte ihm nicht vertrauen das er auchnoch da stehen bleibt wo er sein sollte!
Fliegen wollte ich eigentlich im HH Modus
Nach oben Nach unten
Nico_S_aus_B



Anzahl der Beiträge : 2018
Anmeldedatum : 28.07.11

BeitragThema: Re: kreisel der klasse HK401B und ähnliche einstellen:   Fr 11 Jan 2013, 23:55

Kabu schrieb:
Wenn ich den Heli drehe und den Knüppel loslasse,stoppt das Heck zwar aber dreht dann ca 5° wieder zurück und stoppt dann erst entgültig.
Das ist im Rundflug sehr schlecht.
Das ist das so genannte "back bouncing", das durch physikalische Gegebenheiten rein mechanisch nicht vermeidbar ist. Deshalb muss man hier mit Hilfe der Regler-Einstellungen des Gyros herumspielen.

Kabu schrieb:
Muß ich vielleicht den Delay wieder ein wenig mehr geben?
Ja, das solltest du mal ein wenig probieren. Es wird vielleicht etwas dauern, die richtige Delay-Einstellung zu finden, aber es sollte helfen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: kreisel der klasse HK401B und ähnliche einstellen:   So 13 Jan 2013, 12:24

Daaaanke!!!
Eben probiert.Erst mit 25 dann mit 50% delay
Damit komme ich klar.
Zwar schneetreiben hier aber egal..
Gruß Kai.
Nach oben Nach unten
monky68



Anzahl der Beiträge : 113
Anmeldedatum : 11.11.11
Alter : 48
Ort : Weilerswist

BeitragThema: Re: kreisel der klasse HK401B und ähnliche einstellen:   Mo 18 Feb 2013, 15:32

Nochmal für langsamdenker wie ich! Very Happy

Gyro HK401b, Sender Turnigy 9x original soft. Ich stelle folgendes am Sender ein: Uprate AVCS 60%, Downrate Nor 60%. Schalte den Sender im AVCS-Mode ein, dann den Heli. Schalte nun um in den Nor-Mode. Fahre den Motor hoch, das Heck fängt an zu zappeln. Nun ändere ich den Downrate Nor Wert in 5% Schritten runter bis das Heck ruhig ist? Wie verfahre ich dann mit dem AVCS Mode? Muss ich den Uprate AVCS dann auf den gleichen Wert einstellen wie den Downrate Nor Wert? Oder kann der AVCS Wert auf 60% stehen bleiben.

Gruss Frank.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: kreisel der klasse HK401B und ähnliche einstellen:   Mo 18 Feb 2013, 15:58

Einfach ausprobieren, dann siehst Du doch ob es geht, oder ob er dann wieder zappelt.

Ich versteh jatzt das Problem nicht.
Nach oben Nach unten
Nico_S_aus_B



Anzahl der Beiträge : 2018
Anmeldedatum : 28.07.11

BeitragThema: Re: kreisel der klasse HK401B und ähnliche einstellen:   Mo 18 Feb 2013, 17:25

monky68 schrieb:
Nun ändere ich den Downrate Nor Wert in 5% Schritten runter bis das Heck ruhig ist?
Sofern definitiv keine mechanischen Probleme vorhanden sind: Ja!

monky68 schrieb:
Wie verfahre ich dann mit dem AVCS Mode? Muss ich den Uprate AVCS dann auf den gleichen Wert einstellen wie den Downrate Nor Wert? Oder kann der AVCS Wert auf 60% stehen bleiben.
Der Wert für den AVCS-Modus ist unabhängig von Normal-Modus!

Du stellt zuerst die Mechanik perfekt ein und erfliegst dir dann im Normal-Modus deinen Empfindlichkeitswert für eben diesen Normal-Modus - fertig.
Dann erfiegst du dir im AVCS-Modus den optimalen Wert für eben diesen AVCS-Modus - fertig.

Jeder dieser Betriebsmodi hat jetzt seinen spezifischen Empfindlichkeitswert - unabhängig voneinander. Wenn du nun per Schalter am Sender den Modus umschaltest, dann wird jeder Betriebsmodus mit "seinem" spezifischen Empfindlichkeitswert arbeiten.
Nach oben Nach unten
monky68



Anzahl der Beiträge : 113
Anmeldedatum : 11.11.11
Alter : 48
Ort : Weilerswist

BeitragThema: Re: kreisel der klasse HK401B und ähnliche einstellen:   Mo 18 Feb 2013, 20:19

OK, danke kapiert! Very Happy
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: kreisel der klasse HK401B und ähnliche einstellen:   Heute um 21:22

Nach oben Nach unten
 
kreisel der klasse HK401B und ähnliche einstellen:
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 3 von 3Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3
 Ähnliche Themen
-
» kreisel der klasse HK401B und ähnliche einstellen:
» Initialisierung HK401b
» Turnigy 1800A / Servo in der 450er Klasse
» Explosionszeichnung: InfernoGT, AMG Mercedes C-Klasse DTM 2008
» AMG Mercedes C-Klasse DTM 2009 "Gary Paffet"

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
hobbyking-helis :: Einstelltips-
Gehe zu: