Jetzt alles über HK- Produkte
 
StartseiteStartseite  HK-helis PortalHK-helis Portal  KalenderKalender  FAQFAQ  Suchen...Suchen...  AnmeldenAnmelden  Login  Impressum  

Austausch | 
 

 HK-250 Baubericht

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2, 3, 4, 5  Weiter
AutorNachricht
HolgiB



Anzahl der Beiträge : 171
Anmeldedatum : 23.01.11
Alter : 46
Ort : Kuala Lumpur, Malaysia

BeitragThema: HK-250 Baubericht   Do 10 März 2011, 07:14

Gestern ist mein HK-250 samt Elektronik eingetrudelt. Ich dachte ich dokumentiere mal den Aufbau ein wenig. Also fange ich einfach mal mit ein paar Bildern an, was denn in der Box ist.


Der Karton ist wirklich ueberasschend klein!


Trotzdem passt alles akkurat rein.



Ueber die drei Schraubendreher habe ich mich gefreut. Bei meinem 450er war nichts dergleichen dabei. Es ist ein Stern, ein Innensechkant und ein Torx. Letzterer wird wohl haeufig zum Einsatz kommen. Alles wirkt recht hochwertig. Die Pitchverstellung an der Taumelscheibe ist ein wenig schwergaengig, ansonsten ist mechanisch alles auf dem ersten Blick in Ordnung. Etwas klapprig sieht der Plastikhebel an der Pitchverstelllung des Heckrotors aus. Er hat auch etwa Spiel.

Leicht eingedrueckt war das Heckrohr an dem Ende, das im Heli verschwindet. Ich nehme an das es nicht weiter stoeren wird. Die Haube hat eine Macke im Lack, also keinesfalls perfekt lackiert. Am Rahmen ist mir aufgefallen, das die Plattform fuer den Kreisel nicht ganz in die dafuer vorgesehen Schlitze an einer Seite passt. Hier werde ich also ein klein wenig Nacharbeiten muessen. Die Qualitaet des Carbons ist nicht unbedingt makellos, aber fuer dein Preise darf man hier nicht meckern. Schoenheitsfehler hier stoeren mich eh nicht und mit eingebauten Komponenten an dem Winzling eh kaum zu sehen.


Hier ein Fotos des kleinen Rahmenproblems (falls man es erkennen kann).

Als Komponenten habe ich folgendes vorgesehen:
4x HXT900 Servos
HK 401b Gyro
T2627-3800 Turnigy 3800 KV Motor
HK-SS30A ESC

Fuer die HXT900 Servos werde ich am Rahmen feilen muessen, so passen sie nicht rein. Gleiche fuer den Motor, die Langloecher an der Motorhalterung muessen vergroessert werden. Leider ist die Motorwell 2.3mm dick, das Ritzel hat einen Innendurchmesser von 2.5mm. Ich mochte nicht gleich wieder eine Bestellung lostreten. Dem Motor lagen auch zwei Ritzel bei. Entweder ich mach den "Alufolie Trick" oder verwende eines von denen, sollten sie passen.

Ausserdem habe ich mir ein paar guenstige Carbon blaetter mitbestellt. Die beiliegenden Plastikblaetter sind recht elastisch.

Gruss
Holger
Nach oben Nach unten
Malte



Anzahl der Beiträge : 95
Anmeldedatum : 28.02.11
Alter : 28
Ort : Clausthal

BeitragThema: Re: HK-250 Baubericht   Do 10 März 2011, 08:39

sehr schön beschrieben und dokumentiert!
freu mich auf weitere Berichte zum HK-250. ist aber der GT, oder?
Nach oben Nach unten
HolgiB



Anzahl der Beiträge : 171
Anmeldedatum : 23.01.11
Alter : 46
Ort : Kuala Lumpur, Malaysia

BeitragThema: Re: HK-250 Baubericht   Do 10 März 2011, 09:40

Hallo Malte,

ja das ist der GT. Ich bezweifle auch das es den anderen nochmal geben wird. Ist der GT doch billiger und alles ist aus Alu und Carbon. Ich werde heute abend sicher noch ein paar Bilder hier hochladen. Will wenigstens noch die Servos heute einbauen Smile

Gruss
Holger
Nach oben Nach unten
HolgiB



Anzahl der Beiträge : 171
Anmeldedatum : 23.01.11
Alter : 46
Ort : Kuala Lumpur, Malaysia

BeitragThema: Re: HK-250 Baubericht   Do 10 März 2011, 14:42

Naja viel habe ich heute nicht mehr gemacht. Hab nach der Align Anleitung mal die Servos eingebaut. Prompt passt es mit dem Gestaenge links/rechts nicht. Das auf der einen Seite ist zwangslaeufig etwas laenger, bei mir auf der falschen Seite. Da hat Hobby King wohl versucht etwas individualitaet reinzubringen Smile. Naja ich werde das Gestaenge einfach wechseln. Ist ja egal.


Hier unsere bewaehrten HXT-900, passen auch in die kleinste Kiste, ein wenig feilen musste ich allerdings.

Etwas sonderbar ist das Lager, in welchem die Hauptwelle endet. Die Welle verjuengt sich nach unten und so ist Spiel im unteren Lager. Naja, ich denke das ist Konstrunktionsbedingt und das Raetsel loest sich, wenn ich das Zahnrad einbaue.




Hier mal der Blick von unten. An dieser Stelle fehlt der Welle ein Millimeter und somit ist das Kugellager zu gross. Noch ein Raetsel das sich (hoffentlich) aufloesen wird.

Hoffe ich langweile euch nicht Very Happy

Gruss
Holger
Nach oben Nach unten
Peter B.
Moderator
Moderator


Anzahl der Beiträge : 4838
Anmeldedatum : 01.12.10
Alter : 52
Ort : Augsburg

BeitragThema: Re: HK-250 Baubericht   Do 10 März 2011, 17:27

Hallo Holger,

langweilen, ganz im Gegenteil, bin immer sehr interessiert an den Typen und Heliklassen die ich nicht im Hangar habe, Smile aber vielleicht doch noch dazu kommen könnten oder so.... Twisted Evil

Mach mal weiter, werde eifrig mitlesen.

Grüße und viel Erfolg weiterhin,
Peter

_________________
I´am born to live airborne   Very Happy  
Nach oben Nach unten
http://www.peters-modellbautreff.de/
HolgiB



Anzahl der Beiträge : 171
Anmeldedatum : 23.01.11
Alter : 46
Ort : Kuala Lumpur, Malaysia

BeitragThema: Re: HK-250 Baubericht   So 13 März 2011, 15:38

Nachdem die Servos drinne waren, ging es dann weiter mit Kopf und Motor. Vor beidem habe ich mich etwas gestraeubt, habe ich doch schon gehoert, das der Motor nicht einfach so reinpasst. Die Langloecher des Motorhalters muessen etwas vergroessert werden. Das naechste Problem wuerde die Motorwelle sein, die leider 0.2mm zu schmal ist. Das beiliegende 15 Zaehne Ritzel wuerde nicht exakt passen.

Der Motorhalter liess sich leicht mit einer Feile bearbeiten. Der Dremel konnt dafuer im Schrank bleiben. Allerdings war die Motorwell nicht nur zu schmal, sondern auch zu lang. Ich durfte sie etwa 4.5mm kuerzen. In meiner Naivitaet glaube ich, das ginge mit einer Metallsaege. Ich schaffte nichtmal nen Kratzer. Also Dremel raus. Zu meiner Aerger kann man nirgendwo die kleinen Trennscheiben kaufen. Nur im einem Laden hab ich nen 10er Pack fuer 30 Euro (!) gesehen. Bei HK kostet ein neuer Dremel 16 USD, Trennscheiben sind dann auch wieder dabei. Also habe ich die Welle mit dem Dremel runtergeschliffen und mit anschliessen an selbiger noch den Daumen verbrannt :-(. Super!



Die Welle habe ich mit Alufolie umwickelt und so konnte ich das Ritzel spielfrei aufsetzen. Dummerweise wurde nach dem Anschrauben klar, das noch ca. 1.5mm weg mussten von der Welle. Das Ritzel weiter runter. Da ich die Madenschraube mit Locktite gesichert hatte, ende es in einer vergniessgnaddelten Madenschraube. Ein sanfter Schlag mit dem Hammer, brachte das Ritzel dann doch noch in die gewuenschte Position. Aber aergerlich. Dieser Baustelle werde ich mich wohl irgendwann mal widmen muessen.

Soweit sieht alles OK aus und scheint wie gewuenscht zu funktionieren. Das Raetsel um die Rotorwelle und dem Durchmesser hat sich bei der Montage das Hauptzahnrads geloest. Der obere Anschlag der Welle, war ab Werk nicht an der richtigen Stelle. Madenschraube loesen, die Welle unten ins Zahnrad schieben und den Anschalg wieder festschrauben. Das war einfach :-)

Morgen mehr...

Gruss
Holger

Nach oben Nach unten
der konny



Anzahl der Beiträge : 210
Anmeldedatum : 22.02.11

BeitragThema: Re: HK-250 Baubericht   So 13 März 2011, 23:38

hi holger

tut der daumen noch weh... Very Happy

ich hatte mal paddelstangen gekürzt, mit dem dremel.

hatte sie natürlich in der hand festgehalten und als ich die glühende trennstelle gesehen hatte, kam auch schon der schmerz in daumen und zeigefinger der linken hand... Twisted Evil Twisted Evil Twisted Evil

schreibe weiter über den zwerg... Very Happy du hast mich schon fast überredet mir auch einen zu bestellen.... Wink

lieben gruß

der konny
Nach oben Nach unten
HolgiB



Anzahl der Beiträge : 171
Anmeldedatum : 23.01.11
Alter : 46
Ort : Kuala Lumpur, Malaysia

BeitragThema: Re: HK-250 Baubericht   Mo 14 März 2011, 08:44

@Konny, dann sind wir ja Leidensgenossen Smile Solche Unfaelle passieren mir einfach manchmal. Aber geht ja noch. Ich hatte mal nen Kollegen der sich ne Orgel zusamemngeloetet hat. Jede menge gleicher Platinen, nur unterschiedliche Widerstaende abhaengig vom Ton. Nach zwei Stunden juckte es ihm hinterm Ohr. Ganz im Gedanken kratze er sich mit dem Loetkolben Very Happy

So ich hab den Zwerg jetzt fertig gebaut. Bin dabei noch ueber ein Probleme gestolpert. Die Heckrotorwelle ist der Teil, der qualitativ nicht ueberzeugen konnte. Das Rad auf dem der Riemen laeuft, sass nicht fest auf der Welle. Es liess sich mit einer Leichtigkeit drehen, als wenn es kugelgelagert waere. Ich hatte kurz ueberlegt es einfach mit Schraubenkleber zu reparieren, aber mir dann doch lieber eine neue Welle von Align fuer umgerechenet 2.50 Euro besorgt.

Ein kleines Raetsel ist die Arretierung des Heckrotors. So haben Gehause und Heckrohr ein Loch. Im Gehaeuse gibts kein Gewinde. Kein Ahnung was da reingehoert. Bei dem 450er Pro war es so ein kleiner Alu Stift. Nichts dergleichen lag dem 250er bei. Falls jemand das Raetsel loesen konnte, waere ich um eine Antwort dankbar.



Nachdem die Mechanik soweit fertig gebaut war, kam die Verkabelung. Insgesamt ging das alles einfacher als bei meinem 450er Pro. Regler und Empfaenger sollten an den Aussenseiten Platz nehmen. Die Kreiselplattform habe ich auf die hoere Stufe umgebaut, um den HK-401b auf dem Kopf liegend befestigen zu koennen. Total klasse sind uebrigens die Klett Baender. Solche hatte ich noch nie. Ebenfalls angenehm, das man an alle Servo Arme auch nach Einbau noch gut heran kommt. Auch das ist beim 450er Pro ein Krampf.



Am Samstag trudelte mein Turnigy 9X Sender ein. Die 9 Kanal Empfaenger sind ziemlich gross und ein 6 Kanal haette natuerlich gereicht. Heute habe ich alternativen im HK Shop mit 6 Kanaelen entdeckt, die erheblich kleiner und kompatibel sind. Die Programmierung des Senders war sehr einfach. Bis hierhin scheint alles zu funktionieren. Nur mit der Kreisel-Empfindlichkeit bin ich mir noch nicht sicher. Auch ist das Setup der Taumelscheibe, sowie das Heck nur erstmal grob fertig. Die Feinarbeit kommt heute abend.

Kopfschmerzen bereitet mir das "Binding" des Empfaengers. Er leidet manchmal an Amnesie und hat seinen Sender vergessen. Das ist auch schon mitten im Einstellen der TS passiert. Ploetzlich war er weg. Ich habe noch eine zweiten Empfaenger (ebenfalls leider 9 Kanal) und werde den mal lieber austauschen. Vielleicht ists auch ne Software Sache, keine Ahnung!


Ja und so schaut er nun aus. Die original Haube ist einfach so unglaublich haesslich, es musste eine andere her. Der Haendler um die Ecke hatte genau eine auf Lager und es war die Gelbe, die mir auf Bildern so gut gefallen hatte. Es sind noch die Plastik Latten am Rotor, ich dachte fuers einstellen muessen die reichen. Bin ich zufrieden, kommen die gleich mitbestellten Carbon Blaetter drauf.

Heute gabs auch versehentlich kurzen Feindkontakt mit meiner Schreibtischlampe. Natuerlich hat sich das Ritzel von der Motorwelle geloest. Also werde ich das mal heute abend runterquaelen. Ich hab ja noch eins.

Achja, hier die Ubersicht der verwendeten Align Teile

- Align Haube (~ 12 Euro)
- Heckrotorwelle (Doppelpack, ~ 5 Euro)

also sind es insgesamt 17 Euro, die ich an den Staubsaugerhersteller abgetreten habe. Wobei die Haube natuerlich optional war.

Gruss
Holger
Nach oben Nach unten
HolgiB



Anzahl der Beiträge : 171
Anmeldedatum : 23.01.11
Alter : 46
Ort : Kuala Lumpur, Malaysia

BeitragThema: Re: HK-250 Baubericht   Di 15 März 2011, 08:02

Mein Ritzelproblem konnte ich nun wunderbar durch ein Stück Cola Dose lösen. Zwar ziemlich nervig das Blech auf die exakte Länge anzupassen und das Ritzel draufzqüalen, aber es sitzt dort nun drauf, wie dafür gemacht!

Also war es dann endlich soweit. Das erste vorsichtige Abheben konnte versucht werden. Mit steigendem Drehmoment, starke Vibrationen. Ursache war das Heck. Offenbar passt die Heckrotorwelle von Align nicht so richtig. Das "Zahnrad" auf dem der Riemen läuft ist an den Seiten durch integrierte Abstandshalter verbreitert und fällt wohl etwas breiter wie das von HK aus. Also war die Welle schwergängig.

Ich habe testweise die hintere Verschraubung des Heckrotor-Gehäuses etwas gelockert. Schon war das ganze erheblich leichtgängiger. Leider hat sich dann beim nächsten Versuch das Gehäuse auf dem Heckrotor rechts rumgedreht und eines der Blätter hatte kurzen Bodenkontakt. Ein Pfeifen und Zischen, dann waren die Blatthalter weg und landeten ein paar Meter entfernt. Bilanz: Eine krumme Heckrotorwelle, ein Heckrotorblatt "missing in action". Für letzteres werde ich dann wohl den Händler aufsuchen müssen.

Mittlerweile hab ich mich was die Arretierung des Gehäuses angeht woanders schlaugefragt. Andere 250er Besitzer standen vor dem gleichen Rätsel und haben einfach eine Schraube in das Loch gesteckt. Die Heckfinne haelt sie in Position. Das werd ich auch heute abend machen und wohl noch mit etwas Schraubensicherungslack sichern.

Gruss
Holger



Nach oben Nach unten
HolgiB



Anzahl der Beiträge : 171
Anmeldedatum : 23.01.11
Alter : 46
Ort : Kuala Lumpur, Malaysia

BeitragThema: Re: HK-250 Baubericht   Do 17 März 2011, 06:31

Mein Heckrotogehäuse ist nun perfekt gesichert und die neuen Heckrotorblätter montiert. Alarmiert durch den kleinen Unfall, habe ich geprüft, welche Schrauben nicht gesichert sind. Es sind keine gesichert. Am ganzen Heli ist nicht eine einzige Verschraubung ab Werk gesichert. Ausserdem hab ich etwas über Schraubensicherungslack gelernt. Meiner ist grün Nr 262 und von der stärkeren Sorte (super). Das hatte ich bereits befürchtet. Also habe ich die Reste von meinem blauem Lack für den Kopf und andere Teil zum sichern verwendet. Ausnahme allerdings die Kugelköpfe an der TS. Die habe ich mit dem Grünen gesichert, denn die brauchen nie runter und wären bei einer neuen TS eh dabei.

Eine der "Plastikstangen" am Kopf, innerhalb der Ansteuerung der Paddlestange, hatte leichte Bananenform. Das sorgte für starke Vibrationen, wegen einer fehlgestellten Paddlestange. Mit etwas pressen und halten konnte ich ihn in die richtige Form bringen.

Diesmal flog beim Test nichts weg, aber wirklich abheben konnte ich immernoch nicht. Ich höre den Heckrotor am Boden schon hin- und herpumpen. Schaffe ich aber 1 cm abzuheben spielt das Heck nicht verrueckt. Ich bin im HH Modus im moment bei 50%, die Pitch so wie Gaskurven sind ebenfalls recht konservativ eingestellt. Ab wieviel Grad Pitch sollte er eigenlich abheben? Gibts da sowas wie einen Richtwert?

Ebenfalls spüre ich Vibrationen wenn ich den Zwerg festhalte. Auch ohne Rotorblaetter, nur mit den Paddeln. Nehm ich Schub weg und lass ihn ausdrehen, sehe ich wie der oberste Teil der Hauptrotorwelle ueber den Blaetern ca 1 - 2mm eiert. Also wird wohl die Welle krumm sein. Ich hab mir eben Ersatz von Align geholt. Das Doppelpack hat mich hier ca 4.50 Euro gekostet.

Dummerweise habe ich die eine Schraube die das Haupzahnrad mit der Hauptrotorwelle verbindet mit grünem Lack gesichert. Ich hoffe mir geling tes das zu lösen und es wird keine größere Aktion daraus!

Gruß
Holger
Nach oben Nach unten
Malte



Anzahl der Beiträge : 95
Anmeldedatum : 28.02.11
Alter : 28
Ort : Clausthal

BeitragThema: Re: HK-250 Baubericht   Do 17 März 2011, 08:09

wenn man die Teile vorsichtig mit dem Lötkolben erwärmt, soll das Loctite wieder schmilzen und die Schraube leichter rausgehen. habs noch nicht getestet. aber bevor du die schraube ausbohren musst, wärs ja nen versuch wert ;-)
Nach oben Nach unten
HolgiB



Anzahl der Beiträge : 171
Anmeldedatum : 23.01.11
Alter : 46
Ort : Kuala Lumpur, Malaysia

BeitragThema: Re: HK-250 Baubericht   Do 17 März 2011, 08:24

Hi Malte,

ja ich habe von dem Lötkolben Trick gelesen. Nur drückt die Schraube auf das Hauptzahnrad. Ich befürchte das Zahnrad kommt dann nicht ganz ohne Blessuren davon. Naja vielleicht habe ich ja Glück.

Gruß
Holger
Nach oben Nach unten
HolgiB



Anzahl der Beiträge : 171
Anmeldedatum : 23.01.11
Alter : 46
Ort : Kuala Lumpur, Malaysia

BeitragThema: Re: HK-250 Baubericht   Fr 18 März 2011, 03:08

Ich hatte Glück und konnte die Schraube die Hauprotorwelle mit Antriebszahrad verbindet ohne große Schwierigkeiten lösen. Also Welle rausgezogen, Kopf runter und wieder alles zusammebauen. Beim Testlauf kullerte dann eine Unterlegscheibe aus dem Heli. Die sollte oben auf dem Zahnrad, auf der Welle, sitzen. Tja es macht Sinn, sich doch die Anleitung anzusehen. Dann hätte ich mich an ZWEI Untrlegscheiben erinnert, einen oben und eine unten am Zahnrad. Also nochmal das Ganze. Der Lohn der Mühen - jetzt eiert nichts mehr. Ich habe die HK Welle mal über einen Glastisch gerollt, konnt aber nicht erkennen wo sie nun krumm ist. Ich vermute aber auf dem letzten Zentimeter.

Weiter gings am Heck. Ich hatte nach meinen Unfall die Original HK Welle wieder eingebaut. Das Rad auf dem der Riemen läuft, mit Schraubensicherungslack gesichert. Das hielt wunderbar, aber das Heck vibrierte. Wenn ich den Finger auf die Schiebehülse vor dem Heckrotor gelegt und den Rotor manuell gedreht habe, konnte ich spüre wie sich die Hülse auf und ab bewegte. Also auch hier war die eigentlich jungfräuliche Welle krumm. Die Align Welle passte beim ersten Versuch nicht so recht. Sie scheint etwa 0.5mm mehr Platz für das Rädchen zu beanspruchen. Nach dem Zerlegen und wieder zusammesetzen habe ich festgestellt, das eines der Seitenteile des Gehäuse verkehrt herum eingebaut war. Drehte ich es um, passte die Align Welle exakt und es drehte sich ohne Widerstand. Keine Ahnung, ob das ein Fehler "ab Werk" war oder er mit beim Wiederzusammebau unterlief. Ich würde auf jedenfall jedem raten, das zu prüfen. Da ich auch hier im Forum vom schlechten Antriebsriemen gelesen habe, hatte ich mir einen Align Riemen besorgt. Nach dem Ausbau des HK Riemens, musste ich feststellen, das dieser bereits angerissen war. Hätt ich ihn nicht getauscht, würde mein Erstflug wohl zu einer Katastrophe werden.



In dem Bild sieht man, den angerissen HK Riemen, sowie die Unterschiede der Heckrotorwellen. Die Align Welle führt den Riemen straffer, ausserdem scheint die Legierung eine andere zu sein.

Der letzte Test gestern abend offenbarte dann erhebliche Verbesserungen. So gut wie keine Vibrationen, der Heli klingt jetzt wie ein Präzisionswerkzeug. Für den Testflug war es mir allerdings schon zu spät. Den wird es dann heute geben. Ein letzter Fehler fiel mir dann auch noch auf, ich habe die Heckrotorblätter verkehrt herum montiert. Das wohl schon von Anfang an. Auch das ist korrigiet und wohl die Erklärung für das "pumpende" Heck bei den ersten Tests. Anfängerfehler... immerhin drehte er in die richtige Richtung Very Happy

Die Amnesie meines Turnigy Empfängers ist auch Geschichte. Das Problem gind vom Sender aus. Ich habe aus neugierde mal das 2.4Ghz Modul rausgezogen, dann offenbar nicht fest genug wieder in den Sender gedrückt. Es war einfach nicht eingerastet und rutsche 3 - 4 mm raus. So verlor es den Kontakt und das Binding wuerde gelöst. Nach sehr kräftigem Drücken rastete das Modul dann wieder ein und bleibt jetzt wo es hingehört. In den letzten 3 Tagen keine Probleme mehr.

Gruß
Holger
Nach oben Nach unten
HolgiB



Anzahl der Beiträge : 171
Anmeldedatum : 23.01.11
Alter : 46
Ort : Kuala Lumpur, Malaysia

BeitragThema: Re: HK-250 Baubericht   Fr 18 März 2011, 14:21

Euphorisch bin ich an den Testflug herangegangen, umso frustrierter war ich danach. Wobei man von Flug kaum reden kann. Ich hab nur geschafft fuer 3 Sekunden 1cm vom Boden abzuheben. Beim Landeversuch zwecks nachtrimmen hatte wieder der Heckrotor Bodenkontakt. Also nochmals 2 neue Heckrotorblaetter sowie neue Welle(n). Nun sind beide Align Heckrotorwellen im Eimer, die Originale war ab Werk krumm.

Um den Heli vom Boden abzuheben musste ich Vollgas geben. Das muessten so 8 - 9 Grad pitch sein bei 80% Regleroeffnung. Da waeren rechnerisch ca 4000 RPM, die so gerade zum abheben reichen. Was passt hier nicht?

Ausserdem hat das Heckrotorgehause geschafft sich auf dem Heckrohr zu drehen. Die Schraube die quasi als Bolzen zur Arretierung dient, hat zwar nun den Weg auf wenige mm begrenzt, aber nun ist das Gehause regelrecht lose wackelig auf dem Rohr. Alle Schrauben noch fest. Hat sich in den 20 Sekunden irgendwie losgerappelt oder es kam von dem Schlag der auch die Welle gekruemmt hat. Ich werde also entweder in ein neues Heckrohr investieren oder auch das gesamte Heckgetriebe mit gruenem Lack auf dem Rohr sichern.


Also nach dem zerlegen definitiv neues Heckrohr. (Im Hintergrund der Weinbrand/Cola um den Frust wegzuspuelen Wink )

Am Wochende werde ich noch ein paar Versuche starten, wenn ich dann wieder versage, werde ich den 250iger Zaehneknirschend erstmal zurueckstellen und mich lieber den 450igern widmen. Dort hat alles ohne grossen Frust geklappt.

Gruss
Holger


Zuletzt von HolgiB am Fr 18 März 2011, 14:50 bearbeitet, insgesamt 2 mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Lars G.
Moderator
Moderator


Anzahl der Beiträge : 478
Anmeldedatum : 10.11.10
Alter : 46
Ort : Frankenberg (Eder)

BeitragThema: Re: HK-250 Baubericht   Fr 18 März 2011, 14:46

Kann deinen Frust gut verstehen, hatte auch jede Menge Ärger mit meinem 250er bis er endlich
flog. Hatte vor allem ständig Probleme mit dem Heck, das ist bei höherer Drehzahl nen paar
mal einfach auseinander geflogen. Hab jetzt das Heck vom Copterx 250 drauf, das hält.
Allerdings ist das Heck nicht wirklich ruhig zu kriegen, es schlabbert ständig hin und her.
Habe verschiedene Gyro-Servo Kombinationen getestet aber mit keiner Kombination war ein
wirklich ruhiges Heck hin zu bekommen. Jetzt steht er nur noch als Standmodell in meinem
Wohnzimmer.

Grüße
Lars

_________________
sunny HK450 V2,  Rolling Eyes  HK450 GT (im Bell Jet Ranger Rumpf),
king HK600 GT

Graupner MC19 mit Fasst Modul, Futaba T6EX

etliche Flächenmodelle von 70-235 cm Spannweite
____________________________________________________________
Ein erfolgreicher Flug ist nichts anderes als eine Reihe erfolgloser Abstürze !!

_______________________________
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
Nach oben Nach unten
http://heliflieger-frankenberg.npage.de
HolgiB



Anzahl der Beiträge : 171
Anmeldedatum : 23.01.11
Alter : 46
Ort : Kuala Lumpur, Malaysia

BeitragThema: Re: HK-250 Baubericht   Fr 18 März 2011, 14:55

Ja ich habe von vielen gelesen die mit dem Heck jede Menge Aerger hatten. Aber der Verlust der Heckrotorblaetter nervt mich extrem. Ich hab noch nie eins geschrottet. Hier kommt morgen der dritte Satz drauf. Hatte ich das geahnt, haett ich sooo billig ne Ladung gleich mitbestellt. Also bei dem 250iger ist es wirklich leicht sich die Heckrotorblaetter zu schrotten.

Naja da Wochenende ist kann ich morgen im Laufe des Tages zu nem anderen Haendler fahren. Unter der Woche reicht die Zeit nicht. Der hat auch Klon-Teile und so werde ich mich gleich mit nem extra Satz eindecken.

Gruss
Holger
Nach oben Nach unten
HolgiB



Anzahl der Beiträge : 171
Anmeldedatum : 23.01.11
Alter : 46
Ort : Kuala Lumpur, Malaysia

BeitragThema: Re: HK-250 Baubericht   Sa 19 März 2011, 12:34

So ich habe beschlossen kein Risiko mit dem kleinen Lümmel einzugehen und erstmal im am Boden gefesselt zu prüfen. Also hab ich mal einen "Blumentrolley" zweckentfremdet. Der Händler mit den günstigen Teilen, hatte natürlich nur noch Align Carbonblätter da. Das gekaufte "Tarot" Heckrohr stellte sich als ich zu Hause war als krumm heraus. Also doch ausbeulen. Soweit sieht es erstmal gut aus.



Was mir eben beim ersten Test sofort auffiel, as er sich sofot im Uhrzeigersinn dreht. Habe ich die Wirkrichtung des Kreisels falsch eingestellt?

Gruß
Holger

Nach oben Nach unten
HolgiB



Anzahl der Beiträge : 171
Anmeldedatum : 23.01.11
Alter : 46
Ort : Kuala Lumpur, Malaysia

BeitragThema: Re: HK-250 Baubericht   Sa 19 März 2011, 17:10

Tatsächlich war der Kreisel falsch eingestellt. Bei meinem vorhergehenden Versuchen habe ich wohl den Boden nie genug verlassen um das bemerken zu können.

Mit hilfe diesen kleine Testaufbaus habe ich den Kreisel nun brauchbar einstellen können. Zumindest hält so das Heck wie ne Eins. In der Luft mag das schon wieder anders aussehen. Ausserdem habe ich festgestellt das sich der Heli deutlich nach hinten drückt. Optisch sah meine Taumelscheibe zwar gerade aus, aber offensichtlich war sie es nicht. Habe sie hinten nun höher eingestellt. Die Pitchkurve habe ich auch etwas grosszügiger angelegt und den Regler erstmal auf 70% runtergedreht. Das sollte völlig reichen.

Nun habe ich ein gutes Gefühl. Morgen werde ich den nächsten Versuch wagen. Hier ist es schon spät und hab keine Lust deprimiert ins Bett zu gehen Laughing

Gruß
Holger
Nach oben Nach unten
der konny



Anzahl der Beiträge : 210
Anmeldedatum : 22.02.11

BeitragThema: Re: HK-250 Baubericht   So 20 März 2011, 04:19

hallo holger

wie es aussieht kommst du ganz gut vorwärts.

ich hoffe, dass jetzt nichts mehr kaputt geht und du das ding jetzt heile in die luft bekommst.

ich glaube, ich hätte schon den einen oder anderen tobsuchtanfall bekommen.

dadurch das du alles so schön beschreibst, hoffe ich nicht die gleichen fehler zu machen.

weiter so.... Very Happy

und danke für den schönen bericht.

lieben gruß

der konny
Nach oben Nach unten
HolgiB



Anzahl der Beiträge : 171
Anmeldedatum : 23.01.11
Alter : 46
Ort : Kuala Lumpur, Malaysia

BeitragThema: Re: HK-250 Baubericht   Fr 25 März 2011, 03:07

Gestern war endlich der Tag, an dem all die Bemühungen belohnt werden sollten. Ich bin abgehoben und da etwas Wind auch etwas höher als geplant Very Happy Bei den anfänglichen Hüpfer die dem vorangegangen sind, hat sich der Kleine als robust und unproblematisch erwiesen. Mehrmals fürchtete ich den Kontakt der Rotorblätter mit der Erde, aber ein gnadenloses absetzen aus niedriger Höhe wurde merfach klaglos verziehen. Dann stimmte endlich die Trimmung halbwegs und der Kreisel benahm sich auch.

Es war estaunlich, fliegt sich doch sehr ähnlich wie der 450er. Natürlich hibbelieger, aber ich hab meine TS Wege (ausnahme Pitch) auf 45% runtergedreht. Das hilft sicher auch.

Um nicht wieder meinen Heckrotor opfern zu müssen, sorgt ein kleines Stück Carbon, befestigt mit Klebeband an der Heckfinne für etwas mehr Abstand über dem Boden. Das Hat hervorragend funktioniert und beeinflußt das Flugverhalten auch nicht negativ.



Hier mal ein Bild meiner "Lösung". Die Carbonblätter am Heck sehen auch irgenwie nett aus, Ergebnis eine unfreiwilligen Upgrades.

Was das Heck angeht denke ich, das noch so einige Arbeit auf mich wartet. Die Ausschläge am Knüppel sind brachial, aber dennoch kontrollierbar. Mechanisch kann ich leider nicht noch weiter nach innen mit dem Gestänge am Servohebel. Ich bin im zweiten Loch, das Gestänge ist von unten eingehängt. Das HXT-900 ist leider etwas gross, bei einem anderen Servo könnte ich das Gestänge oben einhängen und noch einen Tick weiter nach innen, das wäre sicher besser. Vielleicht sind bei diesem bekanntermassen problembehafteten 250er Heck auch ein schnelleres Servo besser. Eventuell versuche ich das HXT-500 mal. Das hat zwar wenig Kraft, ist aber schnell.

Achja und wieder einmal hab ich den Vogel mit meiner Dämlichkeit abgeschossen. Mir viel so beim Hovern auf, das es doch echt schwer ist das Heck zu steuern. Irgendwie... ganz anders? Dann hab ich einfach mal das servo auf "reverse" gestellt. Plötzlich fühlte es sich viel besser an lol!

Gruß
Holger
Nach oben Nach unten
HolgiB



Anzahl der Beiträge : 171
Anmeldedatum : 23.01.11
Alter : 46
Ort : Kuala Lumpur, Malaysia

BeitragThema: Re: HK-250 Baubericht   Sa 26 März 2011, 15:01

Nachdem ich heute abend einen Akku in meinem guten alten Belt-CP verbraten habe, war ich frohen Mutes dem Giftzwerg endgültig benehmen beizubringen. Also pilgerte ich erneut in den Park und startet in diesem Fall besser von festem Grund, statt vom Rasen.

Es ist wirklich erstaunlich, wie groß der mechanische Unterschied zum Belt ist. Selbst wenn beide nur am Boden stehen. Bringe ich den 250 auf Touren, klingt es als wenn eine Turbine startet. Nichts scheint ihn zu schütteln, er will einfach nur das tun wozu er erdacht wurde. Der Belt ist im Vergleich der Diesel dazu. Solide und etwas geräuschvoller gehts so los und man spürt quasi den Moment, an dem er die Schwerkraft überwindet.

Bei dem Kleinen scheint es so eine "Einstellungssache" zu sein. Ist der Hebel unten ist er einfach am Boden. Ist der Hebel in der mitte, ist er halt in der Luft.

Die Steuerung bereitete mir (als Anfänger) noch immer Probleme. Nun steht die Taumelscheibe auf 35% beide Wege, Pitch liegt bei 60%. Zum ersten mal habe ich Expo eingesetzt und das Heck auf 65% reduziert. Ein Setup das zu meinen noch begrenzten Piloten-Fähigkeiten zu passen scheint!

Nervig ist allerdings das Wegdriften des Hecks, das ich ihm noch abgewöhnen muß. Ich glaube ich werde mich hier im Forum bezgl. HK-401b nochmal schlau lesen. Ich muss ständig etwas Rudder nach rechts geben, dabei habe ich das Servo bereits ein gutes Stück Richtung Rotor verschoben. Eigentlich sollte bei HH der Heckrotor doch auf 0 Grad stehen, ich habe bereits gute Vorspur. Ich glaube aber auch, das das HXT-900 Servo zu lahm ist. Trotzdem sollte doch das Heck beim Schweben halbwegs stehen bleiben, von 3D bin ich noch Jahre entfernt. Der Kreisel steht nun bei 25% im HH Modus, sonst wackelt das Heck und das bedrohlich. Der Drift bleibt, auch bei erhöhter Emfpindlichkeit.

Trotz suboptimalem Heck konnte ich heute das Fliegen, was ich so beherrsche. Hat mir wirklich einen riesen Spass bereitet! Ein wenig Stolz bin ich auch, der 250iger soll wirklich die Königsklasse sein was das Setup angeht.

Deswegen werde ich jetzt auch meine halben Liter auf der Terasse genießen. Etwas warm heute abend, immernoch 29 Grad und das bei zwei Stunden nach Sonnenuntergang. Hoffe das Wetter bei euch ist mild und ihr könnt eure Kisten an diesem Wochenende ordentlich quälen!

Grüße
Holger
Nach oben Nach unten
der konny



Anzahl der Beiträge : 210
Anmeldedatum : 22.02.11

BeitragThema: Re: HK-250 Baubericht   Sa 26 März 2011, 20:23

hi holger

glückwunsch, dass jetzt alles geklappt hat.

wir waren auch noch bis gerade fliegen...6 grad und wind wie sau... Twisted Evil Twisted Evil Twisted Evil

alles heile, und jetzt hält mich auch nichts von meinem halben ab, nur nicht auf der terasse.

lieben gruß

der konny
Nach oben Nach unten
Jee



Anzahl der Beiträge : 45
Anmeldedatum : 21.01.11
Alter : 34
Ort : Ulm

BeitragThema: Re: HK-250 Baubericht   Sa 26 März 2011, 20:44

Eventuell hab ich es weiter oben überlesen, aber hast du den HK Gyro schon gemodded?
In dem Ding (ich fliegs auch) ist die Platine im Originalzustand lose drin, die kann man mit 4 punkten Heisskleber (einer je Ecke) wunderbar sichern. Dann noch ein Blob heisskleber auf die (sonst nur durchs Lötzinn gesicherten) Kabel an der Platine und wieder zu die Kiste.

Zusammen mit dem richtigen Klebepad hat das bei meinem HK 450 das wegdriften beim Schweben völlig abgestellt. (Heli drehte mit der Nase immer gaaanz langsam nach Rechts. - War absolut nervig, vor allem als Anfänger!)

Fallls du das schon gemacht hast, dann verschiedene Pads probieren. Hatte bei mir am Ende 2 Pads drunter. (Manchmal soll ja auch ein einzelnes sehr dünnes Pad helfen.)
Nach oben Nach unten
HolgiB



Anzahl der Beiträge : 171
Anmeldedatum : 23.01.11
Alter : 46
Ort : Kuala Lumpur, Malaysia

BeitragThema: Re: HK-250 Baubericht   Mo 28 März 2011, 14:35

der konny schrieb:
hi holger

glückwunsch, dass jetzt alles geklappt hat.

wir waren auch noch bis gerade fliegen...6 grad und wind wie sau... Twisted Evil Twisted Evil Twisted Evil

alles heile, und jetzt hält mich auch nichts von meinem halben ab, nur nicht auf der terasse.

lieben gruß

der konny

Brr, 6 Grad! Aber solang es noch ueber dem Gefrierpunkt ist geht es glaube ich!

Holger
Nach oben Nach unten
HolgiB



Anzahl der Beiträge : 171
Anmeldedatum : 23.01.11
Alter : 46
Ort : Kuala Lumpur, Malaysia

BeitragThema: Re: HK-250 Baubericht   Mo 28 März 2011, 14:40

Jee schrieb:

Fallls du das schon gemacht hast, dann verschiedene Pads probieren. Hatte bei mir am Ende 2 Pads drunter. (Manchmal soll ja auch ein einzelnes sehr dünnes Pad helfen.)

Also den 401b Mod habe ich direkt vor der Montage des Kreisels durchgefuehrt. Aber habe meinem Kreisel mal geloest und mit zwei Pads so angeklebt, das er keinen Kontakt mit der Heckabstuetzung hat. Das war vorher der Fall. Ich wuerde sagen es hat sich deutlich verbessert.

Jedoch nach dem verschieben des Servos spielte das Heck nur noch verrueckt. So wie es aussieht ist das Spiel im Heckrotor wirklich rekordverdaechtig. Habs mal mit dem Belt verglichen, das ist mit dem original Plastik Heck nicht mal 0.1mm Spiel. Beim HK-450 Pro ein kleinwenig. Aber bei dem 250er locker 2 - 3mm, die sich die Blaetter verdrehen lassen.

Ich hab dazu mal ein Video gemacht und es auch mal bei rcgroups gepostet:
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Das sieht so aus, als wenn die Schiebehuelse ne Nummer zu gross waere. Schrauben sind alle fest, aber der Schieber kann sich weit nach oben/unten verkanten. Was meint ihr?

Gruss
Holger
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: HK-250 Baubericht   Heute um 11:29

Nach oben Nach unten
 
HK-250 Baubericht
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 5Gehe zu Seite : 1, 2, 3, 4, 5  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» Trumpeter 208 - Mörser Karl in Verladestellung / Diorama in 1/35 - Baubericht
» Baubericht IJN Mikasa 1:350 von Hasegawa
» Baubericht Fairplay X
» Baubericht französ. Dragoner 1815, MiniArt / 1:16
» Dieter's Baubericht Victory aus Holz 1:84

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
hobbyking-helis :: Die HK- Helifamilie :: HK 250-
Gehe zu: