Jetzt alles über HK- Produkte
 
StartseiteStartseite  HK-helis PortalHK-helis Portal  KalenderKalender  FAQFAQ  Suchen...Suchen...  AnmeldenAnmelden  Login  Impressum  
Navigation
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Ähnliche Themen
Partner und Unterstützer

www.heliernst.de

Unser Shop:
Besucherzähler seit 25.10.2011 11:15
Bitcoins

Austausch | 
 

 HK600GT DFC Umbau, Schrägverzahnung, Leichtbau

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3  Weiter
AutorNachricht
Lauschi



Anzahl der Beiträge : 296
Anmeldedatum : 31.03.11

BeitragThema: Re: HK600GT DFC Umbau, Schrägverzahnung, Leichtbau   Fr 05 Sep 2014, 13:11

Hält denn das Zahnrad mit Modul 0.6 Question
Habe gelesen, dass einige damit Karies bekommen haben. Zumindest ein Gegenlager für die Motorwelle sollte verbaut werden. scratch
Nach oben Nach unten
hho2cv6



Anzahl der Beiträge : 118
Anmeldedatum : 25.10.13

BeitragThema: Re: HK600GT DFC Umbau, Schrägverzahnung, Leichtbau   Fr 05 Sep 2014, 13:16

Kommt auf den Flugstil an. Ich habs im Scaler verbaut, da isses schön leise und hält. Als ich meinen 600er damals die Kraft der doppelten Herzen (12S) gönnte, da hab ich gleich auf Modul 1 getauscht....
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: HK600GT DFC Umbau, Schrägverzahnung, Leichtbau   Fr 05 Sep 2014, 19:09

Breites Grinsen nach Erstflug und gleichzeitig eine Träne im Auge.

Er fliegt wunderbar! Leise, durchaus kraftvoll und mit Pitchmanagment hält das Heck auch...bei 1240U/min  Very Happy
Er bekommt den Beinamen: "Wiesenschleicher"
Einstellung kollektiv 12°+ 8,5° zyklisch
Pitchpump neg -, dann abfangen mit fast voll pos Pitch lässt das Heck etwa 20cm ausscheren, nehm ich mal hin.

Auf 30m Entfernung im Anflug fast nicht zu hören, im Turn ein kräftiges Blätterknattern...bin begeistert! kein Wobbeln oder sondergleichen Phänomen wie manchmal bei DFC und lower rpm beschrieben - HURRA!

Zum tränenden Auge:
Erster Akku durch - zweiter drann: Rundflug, Looping, Überschläge etc...nach 4min in 10m Höhe, kurz nach Überschlag keine Steuerung mehr und relativ horizontal, gerader Einschlag. Schaden soweit sichtbar: Blattlagerwelle und Landegestell - das Gestell dürfte die meiste Energie aufgenommen haben - gut gemacht!
Akku Plus Verbindung getrennt - im YEP kein Fehlercode zu Unterspannung (Zellen check: alle 3,98V) oder Empfangsverlust. Einzige Erklärung: Stecker hat sich losgewackelt...war nicht auf Spannung verlegt...HXT 6mm Goldkontakt  Crying or Very sad

Welche (HK)Stecker fliegt ihr die sicher halten und ev Anti-Blitz unterstützen? Will umbauen da ich hier kein Vertrauen mehr habe und nicht immer mit Tesafilm die Stecker sichern will....seit Jahren kein Problem...bis heute eben...

@hho2cv6:
das M0.6er Ritzel gibts auf jeden Fall bis 18T - fürn 550er DFC

Hab jetzt Akkus geladen:
8min (Erstflug mit 30s auf 1600U/min, Rest 1240upm): 2490mAh (~310mAh/min)  What a Face
4min Zweitflug (1240upm only, Drehzahlmessung vor Flug etwa 30s, Rechnung mit 3,5min): 980mAh (~280mAh/min)

bounce   drunken  sunny

Gruesse vom Reparaturtisch...hk_user
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: HK600GT DFC Umbau, Schrägverzahnung, Leichtbau   Di 21 Okt 2014, 13:01

Hab alles instandgesetzt und ein paar Herbst-Flüge draufbekommen.

XT90 mit Anti Sparc sind verbaut - haben 5-6Ohm im ersten Drittel der Steckverbindung. Durch zwei Plastiklaschen kann nicht in einem Zug zusammengesteckt werden - bisher absolut unauffällig - erledigt den Job 1A

Rundflug waren zuletzt etwa 9min bei ~1250U/min bis der Akkuwächter eine Zelle unter 3,4V anzeigte. Pitch wurde auf 13,5° erhöht - Heck hält, ich hab mehr Reserven für Rettungsübungen. War mit dem alten 6s 4000er Akku - leider vergessen die nachgeladene Menge abzulesen.
Nochmal Rundflug mit 1600U/min und dem 4500er - ebenfalls ~9min bis eine Zelle unter 3,4V fiel (ab 8min immer wieder Pitch gedrückt um zu sehen wann sie einbricht). Hat schon gut Kraft - Überschläge kein Problem und zieht gut nach oben weg.

Hab nun einen Zippy Compact 5000er bestellt sowie drei Stück hiervon:
http://www.hobbyking.com/hobbyking/store/uh_viewItem.asp?idproduct=61480

Im Netz nichts negatives gelesen, Youtube zeigt im Vergleich zu Savöx am Tester auch brauchbare Leistung - bin gespannt!

Gruesse
hk_user
Nach oben Nach unten
bebo1982



Anzahl der Beiträge : 397
Anmeldedatum : 12.01.11
Alter : 34
Ort : Steffenshof

BeitragThema: Re: HK600GT DFC Umbau, Schrägverzahnung, Leichtbau   Mi 22 Okt 2014, 14:55

Hi ich will evtl. auch auf die XT90 Stecker umsteigen. Habe derzeit 5 mm Buchsen im Einsatz und habe schon zweimal 12S Kontaktschweißen gemacht!
An welchem Stecker ist den nun der Antiblitz verbaut? Ich hoffe doch an der Regler Seite, also dem männlichen Stecker?

VG
Bebo
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: HK600GT DFC Umbau, Schrägverzahnung, Leichtbau   Do 23 Okt 2014, 09:18

Hallo

Das Bild zeigt es:
https://www.hobbyking.com/hobbyking/store/__61690__XT90_S_Anti_Spark_Connector_2pairs_bag_.html

Der unterbrochene grüne Strich ist die Vorladeschaltung.
Sie befindet sich im weiblichen Steckerteil....stimme dir zu eine Vorladeschaltung am Regler wäre besser gewesen...ev eine Schuld an der technischen Machbarkeit (Kosten) des Designs. Die Jeti Stecker kosten bedeutend mehr.

Gruesse
hk_user
Nach oben Nach unten
bebo1982



Anzahl der Beiträge : 397
Anmeldedatum : 12.01.11
Alter : 34
Ort : Steffenshof

BeitragThema: Re: HK600GT DFC Umbau, Schrägverzahnung, Leichtbau   Do 23 Okt 2014, 09:31

Hmm,
dann müssten sie die weiblichen Stecker auch mal einzeln anbieten ansonsten hat man einige ungenutzte männliche Stecker rumliegen.

VG
Bebo
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: HK600GT DFC Umbau, Schrägverzahnung, Leichtbau   Fr 24 Okt 2014, 19:55

Die neuen Servos sind montiert!
Sind nicht ganz so schnell wie die Rotorstar 550 aber ich hoffe doch ausreichend mit 0,11s an 6V.
Kraft haben sie gleich oder ein wenig mehr als die Rotorstar.

Einbau war wie gewohnt bis auf die Servokabellänge welche bei den Trackstar gerade ausreicht um den FBL Controller zu erreichen. Da ist kein Platz für "kreativ schöne" Verlegung.

Ein paar Bilder vorher/nachher.
Die Anlenkung steht nun vorne optimal rechtwinkelig. Hinten mit Spacer fast optimal. Ausrichtung und Programmierung vom FBL Controller fehlt noch.

Gruesse
hk_user









Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: HK600GT DFC Umbau, Schrägverzahnung, Leichtbau   Fr 24 Okt 2014, 20:03

Start --> 3528g
+... Rex550 Schrägverzahnung M0.6
+... Kabel optimieren und kürzen
+... DFC Rotorkopf
+... Rotorstar FBL Servos
+... Taumelscheibenführung, Bodenplatte, Plastikheck Align
+... Horizontalfinne entfernt, Plastikhalter Rohr Align
+... KBar FBL Elektronik
+... Champion 620mm FBL Blätter, 105er Heckblätter HK
+... 4500er 6s NanoTec (~-70g)
+... Haube erleichtern (~-45g)
+... HK 550/600 DFC Taumelscheibe
+... Low Profile Servos Taumelscheibe (45g vs 60g, Gain 3x15g )

Heute--> 2950g   cheers   king

-... Titanschrauben (-xxg)
-... Carbonheckrohr (+/-0g)
-... Low Profile Servo Heckrotor (45g vs 60g, Gain 1x15g )
-... Leichtere Hauptrotorblätter (+/-0g)
-...4000er leichte Lipos (-100g)

Rotorkopf: 1250/1600/1950U/min

Die Zippy Compact 6s 25c 5000mAh sind auch hier und wiegen nur 660g - hoffe da ist nicht beim Labeln was schief gegangen. Die 4500er Nanos wiegen 700g! Noch nicht ein/umgebaut auf meinen Stecker wären das nochmal im Bereich -40g.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: HK600GT DFC Umbau, Schrägverzahnung, Leichtbau   Mo 03 Nov 2014, 19:45

Ein paar Flüge am Wochennde gemacht - es passt alles!
Die Servos tun was sie sollen - für mich ist der Unterschied in der Geschwindigkeit nicht erfliegbar. Verwende nur 1250 und 1600rpm. Flips und Turns und grosse Loopings sind mit 1250 kein Problem (290mAh/min) - mit 1600 geht es aber ein wenig zackiger.
Am Heck arbeiten die 105er Heckblätter von HK. Hält gut und macht Spass!

Der 500er Compact Zippy wurde mit 1600 geflogen. Drift ist im normalen Bereich, wurde handwarm. Gewicht ist wirklich 660g - damit komme ich auf 2910g Gesamtgewicht!

Durch den leichten Akku ist der Schwerpunkt nun ein klein wenig hinten - das FBL System lässt sich davon aber nicht in die Irre führen.
Das Setup könnte noch ein leichteres Heckservo vertragen. Mal sehen ob ich mich zum RJX FS-0390THV (45g) durchringen kann. Die Heckanlenkungshalter wären auch noch auf Plastik zu tauschen.

Habe viel Spass mit dem Setup!
hk_user
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: HK600GT DFC Umbau, Schrägverzahnung, Leichtbau   So 28 Dez 2014, 17:57

Ein wenig Zeit ist vergangen...er fliegt insgesamt sehr gut allerdings mit ein wenig Vibrationen (besonders während Hochlauf am Canopy zu sehen).

Habe nun die Heckblätter getauscht
von: 105mm Carbon Fiber Tail Blades(700size)(1pair)
http://www.hobbyking.com/hobbyking/store/__21222__105mm_Carbon_Fiber_Tail_Blades_700size_1pair_.html
auf: 105mm RotorStar Premium 3K Carbon Fiber Flybarless Helicopter Tail Blades
http://www.hobbyking.com/hobbyking/store/uh_viewitem.asp?idproduct=66608

Probelauf am Tisch gemacht (ohne Hauptrotorblätter) und viel weniger Vibrationen am Heckrohr. Scheinen besser gewuchtet und sind pro Blatt 3g leichter als HK (HK blätter 9g pro Stück) also 6g pro Blatt.
Die RJX hab ich auch hier in 105mm aber noch nicht probiert(http://www.hobbyking.com/hobbyking/store/__52842__RJX_Vector_Green_105mm_Carbon_Fiber_Tail_Blades.html).

Weiters hab ich zur Probe ein Heckservo bestellt (noch nicht eingetroffen): RJX FS-0435HV
http://www.hobbyking.com/hobbyking/store/uh_viewItem.asp?idProduct=46945
2.8kg/cm @ 6.0V
0.05sec/60° @ 6.0V
Frequency: 1520us/333hz
Weight: 20g  affraid

Hoffe auf eine Schneepause um die Heckblätter zu testen Very Happy
Nach oben Nach unten
Peter B.
Moderator
Moderator


Anzahl der Beiträge : 4838
Anmeldedatum : 01.12.10
Alter : 52
Ort : Augsburg

BeitragThema: Re: HK600GT DFC Umbau, Schrägverzahnung, Leichtbau   So 28 Dez 2014, 18:08

Das Heckservo ist nicht dein Ernst, oder? Question  scratch

Was willst denn mit dem Spielzeug da am Heck vom 600er? Ist dass jetzt ein Tippfehler, oder ein Scherz?

_________________
I´am born to live airborne   [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]  
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach oben Nach unten
http://www.peters-modellbautreff.de/
cluedo



Anzahl der Beiträge : 895
Anmeldedatum : 02.01.12
Alter : 55
Ort : Leutenbach

BeitragThema: Re: HK600GT DFC Umbau, Schrägverzahnung, Leichtbau   So 28 Dez 2014, 18:08

Die Vibs kannst du mit dem KBar im Schwebeflug mit einem Bluetooth Modul und der Mikado App für Android analysieren.
Du kannst ganz genau die Drehzahl sehen wo du Vibs hast und die Baugruppe (Heck/Kopf/Motor etc.) damit definieren.
Nach oben Nach unten
Kreissäge



Anzahl der Beiträge : 659
Anmeldedatum : 29.05.14
Alter : 57

BeitragThema: Re: HK600GT DFC Umbau, Schrägverzahnung, Leichtbau   So 28 Dez 2014, 19:55

[quote="hk_user"]
Weiters hab ich zur Probe ein Heckservo bestellt (noch nicht eingetroffen): RJX FS-0435HV
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
2.8kg/cm @ 6.0V
0.05sec/60° @ 6.0V
Frequency: 1520us/333hz
Weight: 20g  affraid

Wenn Deine Bestellung noch nicht auf "printed" steht, dann kannst Du sie noch stornieren, oder, wenn es mehrere Teile waren, über den Customer service stornieren lassen, und gegen ein passendes Servo für den 600er austauschen lassen.


Das solltest Du auch tunlichst machen, denn Peter hat recht, das Servo ist viel zu schwach, und für die Halterung am 600er auch viel zu klein.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: HK600GT DFC Umbau, Schrägverzahnung, Leichtbau   Mo 29 Dez 2014, 16:46

Hallo

Gibt es eine Faustformel mit Daten wie stark ein Heckservo sein sollte?
Am 450er hatte ich das Henge 922 - hat prima funktioniert, Heli ~800g, Servo 1,7kg (etwa 1:2), jetzt ein Robbe FS550 Speed.
Derzeit am 600er ein Graupner HBS770 mit 4,6kg (1:1,5).

Rückblick:
Am Anfang flogen die Rex 600N (>3,5kg) sowie die 600ESP mit Futaba S9254 (3,3kg, 0,06s) am Heck (<1:1).

Die Frage nun:
Wo ist die "sichere" untere Grenze?
Sicherlich abhängig von Drehzahl und Flugziel.

Werde zumindest testen ob die Kraft reichte. Hauptrotorblätter runter, Drehzahl anlegen und die Endpositionen des Hecks mittels Servokraft anfahren (ev. Servostrom dabei überwachen). Wenn das schnell und ohne Zittern erfolgt sollten die Kräfte des Servos ausreichend sein. Digitalwaage hatte ich mal hier - wenn ich sie finde kann ich das mal nachmessen.

@Kreissäge, all: die Bestellung läuft weiter, ich hab ja noch einen 450er der ein Heck-Upgrade vertragen kann Smile
Nach oben Nach unten
Kreissäge



Anzahl der Beiträge : 659
Anmeldedatum : 29.05.14
Alter : 57

BeitragThema: Re: HK600GT DFC Umbau, Schrägverzahnung, Leichtbau   Mo 29 Dez 2014, 22:35

Welche Trackstar Servos hast Du in den 600er gebaut?
Kannst/Willst Du unss/mir den typ nennen?

Oder hab ich den überlesen?

Mich würden die Erfahrungen damit ebenfalls interessieren, da ich ja auch Trackstar fliege( TS-920 auf Taumelscheibe, und in den Scaler kommt das auch aufs Heck )

Nach oben Nach unten
Kreissäge



Anzahl der Beiträge : 659
Anmeldedatum : 29.05.14
Alter : 57

BeitragThema: Re: HK600GT DFC Umbau, Schrägverzahnung, Leichtbau   Mo 29 Dez 2014, 22:47

hk_user schrieb:
Hallo

Gibt es eine Faustformel mit Daten wie stark ein Heckservo sein sollte?

Offizielles habe ich da noch nicht gehört/gelesen, aber...
Ich hatte mir mal die Mühe gemacht, zu versuchen, etwas m.E. nach sinniges zu ermitteln.

Heckservos leben ja unter anderem von der Geschwindigkeit. Diese wird bei den Servos allerdings meistens angegeben im lastlosen Zustand.

Wenn dein Servo 3Kg/cm zieht, und Du einen 1cm Arm nimmst, und 3 Kg dranhängst, dann zieht das Servo das zwar hoch, aber mit deutlich reduzierter Geschwindigkeit.

Versuche, die ich dann gemacht habe, zeigten, das die Reduktion der Geschwindigkeit etwa dann vergleichsweise unerheblich wird ( also <20% Speed-Verlust ), wenn man etwa ein Drittel dessen an Last hat, die das Servo noch gerade zieht. Will man also die quasi volle Speed nutzen, sollte das Servo auch Kraftmäßig deutlich überdimensioniert sein, sonst kann man die Speed getrost in das mit Deckel versehene Behältnis hauen.

Was ich noch nicht ausprobiert habe, ist, die Kraft zu messen, die entsteht( aufgebracht werden muss ), wenn man einen Heckrotor einer bestimmten Größe schnell hin und her bewegt. Ich hab mal mit der Hand vorn am Gestänge gedrückt und gezogen bei voll laufendem Heckrotor ( mit abmontiertem Hauptrotorkopf!! und gut fixiertem Rohr, , das Heck hat immense Kraft zur Seite:-)) ) ),
und gefühlt waren das um die 2 Kg, aber das ist wirklich geschätzt, von daher größere Abweichung sowohl möglich als auch wahrscheinlich. Ein Messinstrumentarium  hatte da nicht, von daher ist diese Angabe wirklich nur als Schätzung zu werten.

Aber vielleicht weiß das jemand hier.
Nach oben Nach unten
WMS



Anzahl der Beiträge : 9
Anmeldedatum : 05.11.14

BeitragThema: PMG   Di 30 Dez 2014, 09:01


Was ich noch nicht ausprobiert habe, ist, die Kraft zu messen, die entsteht( aufgebracht werden muss ), wenn man einen Heckrotor einer bestimmten Größe schnell hin und her bewegt. Ich hab mal mit der Hand vorn am Gestänge gedrückt und gezogen bei voll laufendem Heckrotor ( mit abmontiertem Hauptrotorkopf!! und gut fixiertem Rohr, , das Heck hat immense Kraft zur Seite:-)) ) ),
und gefühlt waren das um die 2 Kg, aber das ist wirklich geschätzt, von daher größere Abweichung sowohl möglich als auch wahrscheinlich. Ein Messinstrumentarium hatte da nicht, von daher ist diese Angabe wirklich nur als Schätzung zu werten.
-----------------------------------------------

Hi.
Den Test habe ich auch mal gemacht und mich gewundert wieviel Kraft da aufgewendet werden muss. Ist aber sicher auch von den Blättern abhängig. Helfen können PMGewichte. Aber nicht übertreiben. Sonst geht,s nach hinten los.

Bis neulich,Wilbert
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: HK600GT DFC Umbau, Schrägverzahnung, Leichtbau   Di 30 Dez 2014, 14:45

@Kreissäge TS Servos sind die TS-400MG von HK

Wilbert, das mit den PM (Propellermoment) Gewichten ist mir bekannt.
http://www.flyheli.de/propmom.htm

Aus Ermangelung einer Waage wollte ich im ersten Schritt per Hand die Kraft spüren um den Heckrotor auf min/max zu bringen.

1250U/min am Hauptrotor, es knackst wenn ich auf max am Heck gehe - sehe nichts, probiere nochmal, es knackst immer öfter, Riemen scheint nicht überzuspringen...und dann wird der Heckrotor kraftlos - Heckabtriebswelle f.Riemen ist locker!

Besser hier als in der Luft, muss Ersatz besorgen Rolling Eyes
Hab HK montiert gehabt - überlege nun Alignteil...
Nach oben Nach unten
flyaway



Anzahl der Beiträge : 48
Anmeldedatum : 24.12.12
Alter : 53
Ort : Zweibrücken

BeitragThema: Re: HK600GT DFC Umbau, Schrägverzahnung, Leichtbau   Di 30 Dez 2014, 18:39

Hallo hk_user,

scheint ja mit der Heckabtriebswelle noch immer eine Krankheit beim HK 600 zu sein.Vor etwa 2 Jahren ist mir das gleiche bei den ersten Flügen passiert und der Heli kam als Brummkreisel runter.Hat mich ein Landegestell und eine Paddelstange gekostet und ich hatte dabei noch Glück im Unglück,dass nicht mehr defekt war.
Ich habe das Align Teil eingebaut und seither ist Ruhe.

Gruss
Jürgen
Nach oben Nach unten
Kuntabunt



Anzahl der Beiträge : 73
Anmeldedatum : 16.06.14
Alter : 54

BeitragThema: Re: HK600GT DFC Umbau, Schrägverzahnung, Leichtbau   Di 30 Dez 2014, 19:53

... weil ich nicht weiss ob der vorbesitzer das getauscht hat, hab gerade auch das zwischengetriebe für den 600er von align bestellt ... hatte schon das vergnügen beim hk500 mit dem durchdehenden zahnrad ...

fg aus dem sonnigen ungarn (-8°) ... kunta
Nach oben Nach unten
Kreissäge



Anzahl der Beiträge : 659
Anmeldedatum : 29.05.14
Alter : 57

BeitragThema: Re: HK600GT DFC Umbau, Schrägverzahnung, Leichtbau   Di 30 Dez 2014, 22:29

Ist aber leicht zu erkennen.

Das HK-Zahnrad ist grau, das Align weiß.

Und ja, das Align ist besser konstruiert.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: HK600GT DFC Umbau, Schrägverzahnung, Leichtbau   So 04 Jan 2015, 12:03

Habe nun das Align Teil eingebaut und Probelauf absolviert - mit 600er Align Plastikheck.

Ohne Blätter, mit Blattschrauben, keine extra Gewichte und 1200U/min bleibt das Heck so wie ich es einstelle - keine Selbstzentrierung! PMG neutral!
Mit 1900U/min bleibt das Heck tendentiell in den max/min Positionen - langsame Anpassung (~1-2s).

Das heißt mein Servo muss nur die Blattstellkräfte bezwingen.

Statisch (am Tisch, fixe Position) dürfte sich das im ?? kg Bereich bewegen - genaues kann ich ohne Waage (noch) nicht sagen.
Dynamisch (im Flug) dürften die Kräfte niedriger sein da sich das Heck "nachstellt" - wie man das messen soll ausser über ev Servostromverbrauch über Telemetrie  confused  (Problem dürfte ähnlich dem statischen Motorstrom bei Flugzeugen "Standschub" und dem "Flugstrom" sein)

So long....
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: HK600GT DFC Umbau, Schrägverzahnung, Leichtbau   So 04 Jan 2015, 17:05

Habe eine Federwaage gefunden welche recht grob auflöst:0,5kg pro Strich
Mit drei Geschwindigkeiten 1250/1600/1950 gemessen.

Selbst bei 1950 überschreite ich nicht die 0,5 Kilo Marke an Zug (Anlenkung des Eckrotorhebels nach hinten gezogen).

Komme bei 1250 bei etwa 90% in einen Bereich der wie Strömungsabriss an den Blättern klingt, bei 1600 noch etwas früher und bei 1950 bei etwa 50% Auslenkung nach aussen.

Da mir die Waage neu aber nicht ganz Vertrauenswürdig erschien einen Kochtopf mit der Küchenwaage (digital) gemessen (1,4kg) und selbigen an die Federwaage gehalten welche ein wenig über 1kg anzeigte.

Meine grobe Schätzung: da ich nicht über den Bereich ~0,5kg Auslenkung kam ist die Servokraft für statische Blattanlenkung mit <=1kg anzunehmen....weniger als gedacht!

Sollte also ein Heckservo mit >2kg Zug/Schub an der Heckanlenkung genügen. Heckanlenkung bei mir ist 11,5mm vom Servodrehpunkt -> 20Ncm Kraft hinten braucht ~ 20*1.15 = 23Ncm am Servo selbst

Klingt das plausibel?
Nach oben Nach unten
Peter B.
Moderator
Moderator


Anzahl der Beiträge : 4838
Anmeldedatum : 01.12.10
Alter : 52
Ort : Augsburg

BeitragThema: Re: HK600GT DFC Umbau, Schrägverzahnung, Leichtbau   Mo 05 Jan 2015, 06:12

Ich weiß nicht, was Du da für Sachen zusammen schreibst und woher Du die Zahlen holst.

Es auf jeden Fall nicht die reale Welt der 50.er / 600er Helis.

Unter Last zieht der Heckrotor bei einer gewöhnlichen Fahrtpirouette bis zu 6kg. Da haben schon manche Standardservos ein Problem die Drehrate aufrecht zu erhalten.
An die Lastspitzen bei einem Piro-Flip will ich gar nicht denken oder die Lastwechsel bei Tic-Toc`s....  Evil or Very Mad

Selbst der Heli Ernst hat an einem 450er mit einer ordinären Fischwaage Zugkräfte jenseits von 2,5kg im Stand ohne Blätter auf der Werkbank gemessen.
Gibt sogar ein YT-Video.

Selbst ein Heckservo mit 2,5kg / 60°  kann für den 500er zu schlapp und im Grenzbereich überfordert sein.
Ich hab ihr noch ein paar daliegen (Midi-Size), die als Heckservo am 500er zu schwach sind.

Nachtrag:
Wir haben hier mittlererweile ein prima Setup-Board, von erprobten und bewährten Setup`s. Es ist ein Leichtes sich daraus zu bedienen, wenn man selber keinen Plan hat.

_________________
I´am born to live airborne   [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]  
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]


Zuletzt von Peter B. am Di 06 Jan 2015, 06:54 bearbeitet, insgesamt 1 mal bearbeitet (Grund : Hinweis zum Setup-Board)
Nach oben Nach unten
http://www.peters-modellbautreff.de/
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: HK600GT DFC Umbau, Schrägverzahnung, Leichtbau   Heute um 16:56

Nach oben Nach unten
 
HK600GT DFC Umbau, Schrägverzahnung, Leichtbau
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 2 von 3Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» HK600GT DFC Umbau, Schrägverzahnung, Leichtbau
» Hpi RS4 EVO3+ Neuaufbau umbau reperatur
» HK 600 GT Paddelkopf günstig auf FBL umbauen ?
» Figuren- & Zubehör-Umbau, meine Anfänge in 70 mm
» HK600GT aus DE Warehouse

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
hobbyking-helis :: Die HK- Helifamilie :: HK 600 und andere 600er vom König-
Gehe zu: