Jetzt alles über HK- Produkte
 
StartseiteStartseite  HK-helis PortalHK-helis Portal  KalenderKalender  FAQFAQ  Suchen...Suchen...  AnmeldenAnmelden  Login  Impressum  
Navigation
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Ähnliche Themen
Partner und Unterstützer

www.heliernst.de

Unser Shop:
Besucherzähler seit 25.10.2011 11:15
Bitcoins

Austausch | 
 

 Mini-Testbericht: KBAR Gold Warrior

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
AutorNachricht
Cosmicos



Anzahl der Beiträge : 402
Anmeldedatum : 30.11.13
Alter : 49
Ort : Selters

BeitragThema: Mini-Testbericht: KBAR Gold Warrior   Di 24 März 2015, 20:45

Hi Jungs,

ich hatte vor Kurzem ein KBAR Gold Warrior für meinen Verbrenner-Heli gekauft.

Beim Gold Warrior (kurz: GW) handelt es sich um einen Nachbau des Standard-Vstabi. Beim Standard Vstabi ist die Gov-Funktion auch für Verbrenner nutzbar, so auch beim GW. Dies war für mich der Kaufgrund.

Für 37,99$ kam das Teil nach nur 11 Kalendertagen verandkostenfrei hier an und machte sofort einen guten Eindruck. Die Fertigungsqualität ist hoch (Bestückungsautomat) und das Zubehör ist üppig (mehrere Klebepads, Kabelsatz, USB-Kabel).

Auffällig am Sensor ist ein Mini-Taster. Dieser dient vermutlich zur Änderung der Einbaulage, was ich aber nicht getestet habe (wie beim gelben Mini-KBAR). Bei den Sensoren fehlt allerdings ein Loch im Deckel, so dass man zum Drücken des Tasters das Gehäuse öffnen müsste (sehr "durchdacht"...).  Laughing

Die Programmierung verlief mithilfe der Original-Software wie gewohnt schnell und einfach. FW ist die Version 5.3.4 pro.

Gestern gab es dann den ersten Flug:

Erfreulicherweise war das Ergebnis des Erstfluges trotz knallharter Sensordämpfung im naturgemäß stark vibrierendem Verbrenner mehr als erfreulich. Der Heli (Aeolus 50)  lief sauber hoch und lag anschließend beim Schweben wie ein Brett in der Luft. Im Rundflug mit Einlagen verhielt sich das GW wie man es von einem VStabi gewohnt ist: einfach nur gut  cheers

Der Governor arbeitet außerordentlich gut. Toller Sanftanlauf mit präziser Regelung der eingestellten Headspeeds (in meinem Fall: 1800 & 2200 RPM).

Lustig ist das Lichtspiel des Sensors: Er ist mit drei verschiedenfarbigen, ultrahellen LEDs bestückt, die ständig abwechselnd hin-und-her wabern. Nicht wirklich sinnvoll aber vor allem beim Nachtflug ein schöner Effekt.

Beim Einstellen des Helis zeigten sich noch ein paar Zusatzfunktionen der LEDs: Sie zeigen die Kipprichtung des Helis optisch an. Hierbei werden folgende Farbcodes verwendet:

  • rollen = blau
  • nicken = grün
  • gieren = rot

Das ist ganz nett aber auch nicht wirklich wichtig. Sinnvoller war die Warnfunktion der LEDs. Gibt es im Flug einen Vorfall, der vom GW als Störung interpretiert wird (z.B. ein Spannungsabfall), dann schalten sich alle LEDs auf rot und bleiben auch rot. Man bekommt so mit, dass was vorgefallen ist und kann die Logs auslesen. Nett!

Das GW-Gehäuse leuchtet dauerhaft grün.

Fazit: Ein tolles Gerät, das alle meine Erwartungen erfüllt hat und super in meinen Aeolus passt. Eine klare Empfehlung von mir.

Btw. Ich hatte vorher das 3GX drin (auch wegen des Govs) und das war wirklich deutlich schlechter. Beim Hochlaufen hat das 3GX z.B. irritiert durch die Vibrationen regelmäßig die Taumelscheibe schräg gestellt (also volle Kanne Roll gegeben), was den Start immer stressig machte. Der Gov reagierte ebenfalls nicht so gut wie der vom GW...  

Hier noch ein paar Bilder:

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach oben Nach unten
hk450kalle



Anzahl der Beiträge : 227
Anmeldedatum : 20.03.14
Alter : 45
Ort : Lünen

BeitragThema: Re: Mini-Testbericht: KBAR Gold Warrior   Di 24 März 2015, 21:56

Kannst Du mir bitte mitteilen bei welchen Anbieter du das Kbar gekauft hast?

mfg
Markus
Nach oben Nach unten
Cosmicos



Anzahl der Beiträge : 402
Anmeldedatum : 30.11.13
Alter : 49
Ort : Selters

BeitragThema: Re: Mini-Testbericht: KBAR Gold Warrior   Di 24 März 2015, 22:07

Einfach im ersten Satz meines Berichts auf den Namen klicken...
Nach oben Nach unten
hk450kalle



Anzahl der Beiträge : 227
Anmeldedatum : 20.03.14
Alter : 45
Ort : Lünen

BeitragThema: Re: Mini-Testbericht: KBAR Gold Warrior   Di 24 März 2015, 23:20

Ok, Danke!
Nach oben Nach unten
Nico_S_aus_B



Anzahl der Beiträge : 2018
Anmeldedatum : 28.07.11

BeitragThema: Re: Mini-Testbericht: KBAR Gold Warrior   Di 24 März 2015, 23:41

Vielen Dank für den ausführlichen Testbericht!
Nach oben Nach unten
Kuntabunt



Anzahl der Beiträge : 73
Anmeldedatum : 16.06.14
Alter : 54

BeitragThema: Re: Mini-Testbericht: KBAR Gold Warrior   Mo 03 Aug 2015, 01:05

hallo,

irgendwo hab ich mal was gelesen über die passenden drehzahlsensoren und das die teilweise umgelötet werden müssen, das die an das gold warrier passen ...

ich hab mir den a...rm wund gesucht und find es nicht mehr ...
für nen tip bin ich dankbar ...



fg wolfgang
Nach oben Nach unten
Cosmicos



Anzahl der Beiträge : 402
Anmeldedatum : 30.11.13
Alter : 49
Ort : Selters

BeitragThema: Re: Mini-Testbericht: KBAR Gold Warrior   Mo 03 Aug 2015, 13:41

Das Gold Warrior ist kompatibel zum großen Vstabi. Eine Übersicht über die Sensoren und die Anschlüsse findest du hier:

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Ich verwende selber den Align Sensor mit den getauschten Kabeln. Klappt gut!

Gruß
Ralf
Nach oben Nach unten
helizimmi



Anzahl der Beiträge : 37
Anmeldedatum : 15.11.13
Alter : 67
Ort : Fuchsstadt

BeitragThema: Gab's das Gold Warrior bereits bei Starwars ?? ( Nicht ganz ernst zu nehmen)   Mo 03 Aug 2015, 18:49

Hi ihr kbar-Fans,

hab auch eins im Einsatz ( HK500TT FBL ), und fand diese Beschreibung auf der Suche nach einer Anleitung zum Einstellen .....

OriginalText:

Kbar V2 inf ü hrung:

Gold-Kämpfer Version KBAR-V2 mit 5.3.4pro Software, erbte alle Vorteile von Silber, während die Soldaten hervorgehoben smaragdgrüne LED-Leuchten-Upgrade zur Unterstützung der vier offiziellen Installationsmodus Weile und dann das ganze Sonnensystem unterstützt ausschließlich vier Seiteninstallationsmodus, da keine Verkabelung zu sehen jemand anderes Gesicht, so dass keine Querruder denken, wie Sie sich kleiden, wie sie geladen!

Echt weltraumtauglich, das Teil ...??? Oder?

Just for fun

Jürgen
Nach oben Nach unten
cluedo



Anzahl der Beiträge : 896
Anmeldedatum : 02.01.12
Alter : 55
Ort : Leutenbach

BeitragThema: Re: Mini-Testbericht: KBAR Gold Warrior   Mo 03 Aug 2015, 19:09

helizimmi schrieb:
Hi ihr kbar-Fans,

hab auch eins im Einsatz ( HK500TT FBL ), und fand diese Beschreibung auf der Suche nach einer Anleitung zum Einstellen .....

OriginalText:

Kbar V2 inf ü hrung:

Gold-Kämpfer Version KBAR-V2 mit 5.3.4pro Software, erbte alle Vorteile von Silber, während die Soldaten hervorgehoben smaragdgrüne LED-Leuchten-Upgrade zur Unterstützung der vier offiziellen Installationsmodus Weile und dann das ganze Sonnensystem unterstützt ausschließlich vier Seiteninstallationsmodus, da keine Verkabelung zu sehen jemand anderes Gesicht, so dass keine Querruder denken, wie Sie sich kleiden, wie sie geladen!

Echt weltraumtauglich, das Teil ...??? Oder?

Just for fun

Jürgen

lol!
Nach oben Nach unten
Kreissäge



Anzahl der Beiträge : 659
Anmeldedatum : 29.05.14
Alter : 57

BeitragThema: Re: Mini-Testbericht: KBAR Gold Warrior   Mo 03 Aug 2015, 22:07

Hab da mal einige Verständnisfragen zu dem Einsatz des internen Governors.

1. Wo im Motor baut man wie den Sensor ein?

2. Wie geht das mit dem Sanftanlauf? Wird der Sensor erst danach aktiv, also wenn der Regler hochgefahren ist?

3. Wie geschieht die Synchronisation, wenn der Motor die Solldrehzahl erreicht. Synchronisieren kann man eigentlich nur , wenn der freilaufende Teil ( in dem Fall der Motor ) geringer dreht, als Solldrehzahl, sobald er die Nenndrehzahl einmal überschritten hat, müsste doch eigentlich die Regelung aussetzen und erst wieder einsetzen können, wenn die Solldrehzahl einmal wieder unterschritten wird?

Da das theoretisch aber nicht gehen kann, wiel das ja nicht zu konstanter Drehzahl führen würde, stellt sich mir die Frage, wie das überhaupt alles so zusammenarbeitet.

Ich würde gerne mal einen "sensored" Motor einsetzen und mit einem Gold-Warrior ausprobieren.
Die Fragen daher, weil ich keine Ahnung habe, was ich alles dazu brauche.
Motoren, die einen Sensor haben, kenne ich nur aus dem RC-Car Bereich, und da eben auch nur, weil ich es gelesen habe, nicht weil ich Erfahrung damit hätte.

4. Gibt es da "Heli-taugliche"?, oder
5. Kann man in jeden Motor einen Sensor einbauen?
6. Oben sehe ich das an einem Verbrenner, geht das überhaupt an Elektromotoren, oder ist das beim Stabi auf Verbrenner beschränkt?

Vielleicht kann mal jemand ein paar Grundlagen posten, die einem Anfänger das Leben ein wenig leichter machen.
Nach oben Nach unten
nettworker



Anzahl der Beiträge : 1083
Anmeldedatum : 18.10.12
Alter : 55

BeitragThema: Re: Mini-Testbericht: KBAR Gold Warrior   Di 04 Aug 2015, 08:01

Der Sensor kommt je nach Bauart an eine oder zwei der drei Motorzuleitungen, es werden keine Arbeiten am Motor gemacht.

Das Stabi steuert dann den Motor über den Regler, der ist ja eh da eingesteckt.
Der Regler wird dann als reiner Steller programmiert. Der Sanftanlauf wird übers Stabi gesteuert.

Als Sensor ist der hier interessant, weil er auf der Sensorleitung zum Stabi nur 3,3 V ausgibt. Da muss also nix geändert werden, ausserdem kann er auf die verschiedenen Setups einfach durch Vertauschen der Anschlusskabel angepasst werden.
Nach oben Nach unten
http://www.iukbox.de
Kreissäge



Anzahl der Beiträge : 659
Anmeldedatum : 29.05.14
Alter : 57

BeitragThema: Re: Mini-Testbericht: KBAR Gold Warrior   Di 04 Aug 2015, 08:24

OK, zur Hälfte hab ich das verstanden.

Die vier kontakte werden z. B. 1 + 3 oder anders gebrückt, je nach dem, wieviel Zellen der Akku hat"
Oder kommt dann ein Kontakt an ein Motorkabel und der andere Kontakt an ein anderes Motorkabel?
Oder nur die Brücke, uind der Sensor liegt am Kabel an und greift induktiv ab?

Das kam mir in der Beschreibung nicht raus.

Nächste Frage wäre, wenn ich z.B. 1850RPM haben möchte, wo gebe ich die ein? Und wie verrechnet er das mit der Getriebeübersetzung, also Motorpole, Pinion und Hauptzahnrad?
Denn wen die Motordrehzahl abgenommen wird, impliziert das allein ja keine Kopfdrehzahl.

Das mögen jetzt alles ziemlich dumme Fragen sein, aber noch steh ich da voll auf der Leitung.
Nach oben Nach unten
nettworker



Anzahl der Beiträge : 1083
Anmeldedatum : 18.10.12
Alter : 55

BeitragThema: Re: Mini-Testbericht: KBAR Gold Warrior   Di 04 Aug 2015, 08:45

Bei dem Sensor werden 2 Motorleitungen ( natürlich über separate Kabel 0,25 o. ä. ) an z.B. Kontakt 1 und 3 angelötet.

Die Drehzal stellst du im Stabi ein, genau wie die Übersetzung.

Die ganze Mühe lohnt sich aber z.B. beim Hobbywing Platinum V3 überhaupt nicht. Smile
Dessen Governor ist genau so gut, wenn nicht sogar minimal besser. Hab ich mehrfach bei meinen Logs verglichen im 600er.
Nach oben Nach unten
http://www.iukbox.de
Kreissäge



Anzahl der Beiträge : 659
Anmeldedatum : 29.05.14
Alter : 57

BeitragThema: Re: Mini-Testbericht: KBAR Gold Warrior   Di 04 Aug 2015, 08:51

Ok, verstanden.

Da ich aber direktes HV-Setup fliege, mit 2S Akku, ist der HW Platinum leider nicht nutzbar, und ich muss eh einen anderen Regler verwenden.
Deshalb wollte ich die Regelung über diesen Weg verbessern, und einen YEP 100A einsetzen, der auf meinem anderen Heli schon lange klaglos funktioniert.
Nach oben Nach unten
nettworker



Anzahl der Beiträge : 1083
Anmeldedatum : 18.10.12
Alter : 55

BeitragThema: Re: Mini-Testbericht: KBAR Gold Warrior   Di 04 Aug 2015, 09:49

Wieso ist der HW nicht nutzbar?
Du bist doch der Elektronikfreak, must doch nur das Pluskabel aus dem Stecker ziehen, wenn du das BEC nicht nutzen willst.
Ausserdem, was spricht dagegen, beides gleichzeitig zu nutzen und Rückströme mittels Schottkydiode zu unterbinden.
Nach oben Nach unten
http://www.iukbox.de
Kreissäge



Anzahl der Beiträge : 659
Anmeldedatum : 29.05.14
Alter : 57

BeitragThema: Re: Mini-Testbericht: KBAR Gold Warrior   Di 04 Aug 2015, 10:26

OT on
Das Problem bei HW ist das BEC. Wenn Du das rote Kabel ziehst, und damit das BEC unbelastet läuft, dann wird der Regler so heiß, das er zu schmilzen droht.
Wenn Du Dir die Unterseite anschaust, da schaut ein Bauteil raus, groß, viereckig, und drauf steht 3R3. Das wird so heiß, das man damit löten könnte.

Sobald du Empfänger und Servos anschließt, und das BEC "normal" belastest, ist alles bestens und wie es sein soll.
Wird dann unter Last kaum noch warm.
Scheinbar ist das eine von den Schalt-Netzteil-Konstruktionen, die nicht ohne Last laufen dürfen. Die bringen zwar richtig Power, aber eben nur unter Last.

Parallel laufen lassen ist mir an der Stelle zu kritisch, da bei vollem Akku eine unbelastete Zeit nicht ausgeschlossen werden kann, was dazu führen könnte, das es im Flug abraucht.

Ich hab auch keine Lust, an dem Ding rum zu basteln, und das BEC raus zu operieren.
Daher die Entscheidung, das unter "Erfahrungen" abzuhaken, und wieder auf Altbewährtes zu setzen.
OT off

Aber das nur am Rande, ist ja hier OT, also zurück zum Warrior.
Nach oben Nach unten
Saschi



Anzahl der Beiträge : 847
Anmeldedatum : 16.11.11
Alter : 41
Ort : Freudenberg

BeitragThema: Re: Mini-Testbericht: KBAR Gold Warrior   Di 04 Aug 2015, 20:39

Beim HobbyWing nutze ich das BEC gern, und dazu ein SBG.
Bisher gab es damit keine Probleme, also keine Notwendigkeit für ein HV 2S Setup. Nervig noch nen extra Akku zu laden.
Sorry für das OT.
Nach oben Nach unten
Kuntabunt



Anzahl der Beiträge : 73
Anmeldedatum : 16.06.14
Alter : 54

BeitragThema: Re: Mini-Testbericht: KBAR Gold Warrior   Mi 05 Aug 2015, 22:40

kann mir einer sagen, was wohl die beste lösung ist :

1. phasensensor ( wird bei vstabi nur kurz mit bemerkungen über fehlern erwähnt)

2. opt. oder mag. sensor ( ralf sagt ist gut)

3. interner gov/store yep120hv

fg wolfgang

-h
Nach oben Nach unten
Kreissäge



Anzahl der Beiträge : 659
Anmeldedatum : 29.05.14
Alter : 57

BeitragThema: Re: Mini-Testbericht: KBAR Gold Warrior   Do 06 Aug 2015, 05:28

@ Saschi:

Das BEC des V3 mag gut sein. Aber davon lasse ich mich trotzdem nicht verführen, ein BEC zu nutzen, never - ever.
Zuviel schlechte Erfahrungen gemacht.

Und das SBG bringt überhaupt nichts, das ist bestenfalls ein Marketing-Gag.
Solange dein BEC funktioniert, brauchst du das SBG nicht. Wenn Dein BEC mal ausfallen sollte, hilft Dir das SBG auch nicht weiter.
Unter Last bricht das eher zusammen als dein BEC.
Siehe hier: Test SBG

Nach der Beschreibung ein teures nutzloses Ding.
Nach oben Nach unten
Peter B.
Moderator
Moderator


Anzahl der Beiträge : 4839
Anmeldedatum : 01.12.10
Alter : 52
Ort : Augsburg

BeitragThema: Re: Mini-Testbericht: KBAR Gold Warrior   Do 06 Aug 2015, 06:51

Bitte jetzt keine ausufernde "BEC-Diskussion" beginnen, dies verwässert den Thread und ist OT bzgl. des eigentlichen Themas.
BEC-Diskussion bitte im vorgesehen Board führen.
Danke!

_________________
I´am born to live airborne   [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]  
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach oben Nach unten
http://www.peters-modellbautreff.de/
Cosmicos



Anzahl der Beiträge : 402
Anmeldedatum : 30.11.13
Alter : 49
Ort : Selters

BeitragThema: Re: Mini-Testbericht: KBAR Gold Warrior   Do 06 Aug 2015, 21:12

Kuntabunt schrieb:


2. opt. oder mag. sensor ( ralf sagt ist gut)


Ja, allerdings bezog sich meine Antwort auf Verbrenner.

Im E-Heli verwende ich ebenfalls Phasensensoren und zwar diese hier: [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Die Dinger laufen in meinen Setups (yep120hv) gut mit dem Vstabi/Kbar/GW zusammen. Mit dem internen Gov des YEPs habe ich keine Erfahrung.

Gruß
Ralf
Nach oben Nach unten
Charly78



Anzahl der Beiträge : 28
Anmeldedatum : 28.02.15

BeitragThema: Re: Mini-Testbericht: KBAR Gold Warrior   Sa 03 Okt 2015, 15:08

So, nun ist es auch bei mir soweit....
Mein Trex700E ist so gut wie fertig bis auf ein FBL System.
Kann man das "GW" bedenkenlos auf einem Trex700E einsetzen oder gibt es irgendwelche negativen erfahrungen mit dem Teil?
Ausfälle, Technischer defekt usw...........
Bis jetzt habe ich immer nur Orginale verwendet, darum meine Zweifel....
Nach oben Nach unten
Kreissäge



Anzahl der Beiträge : 659
Anmeldedatum : 29.05.14
Alter : 57

BeitragThema: Re: Mini-Testbericht: KBAR Gold Warrior   Sa 03 Okt 2015, 17:11

Also ich hab gerade das 3. mini KBAR in Betrieb genommen. Die dinger laufen wie Uhrwerke.
Alle drei laufen bei mir auf nem 600er, da wirds am 700er nicht anders sein.
Die größe des Helis ist dabei völlig egal, alles nur Einstellungssache.

Das gelbe KBAR ist sogar moderner aufgebaut ( neuere Sensoren ) und läßt sich auch seitlich montieren.
Feine Sache.

Das GW ist glaube ich die größere Ausführung mit dem extern angebundenen Sensor. Die hat noch einen GOV-Mode zusätzlich.
Die Stabilisierung ist dabei aber weder schlechter noch besser als bei den anderen Versionen.
Nach oben Nach unten
Charly78



Anzahl der Beiträge : 28
Anmeldedatum : 28.02.15

BeitragThema: Re: Mini-Testbericht: KBAR Gold Warrior   Sa 05 März 2016, 07:50

So, nun ist es soweit....
Habe das große gelbe eingebaut und mal probegeflogen.
Kann es sein das der Sensor empfindlicher auf Vibarationen reagiert als der Orginale Blueline oder Silverline ?
Nach oben Nach unten
Nico_S_aus_B



Anzahl der Beiträge : 2018
Anmeldedatum : 28.07.11

BeitragThema: Re: Mini-Testbericht: KBAR Gold Warrior   Sa 05 März 2016, 09:59

Charly78 schrieb:
Habe das große gelbe eingebaut und mal probegeflogen.
Kann es sein das der Sensor empfindlicher auf Vibarationen reagiert als der Orginale Blueline oder Silverline ?

Das kann teilweise schon sein, denn die Innereien der drei Typen von externen Sensoren unterscheiden sich!

Der Sensor vom Gold Warrior nutzt einen Invensense MPU-3050, während die externen Sensoren vom alten Blueline-Sensor nach meinem Wissen ein Paar aus ITG-500 und ISZ-500 (wie im originalen Mini Vbar) benutzen. Diese beiden veralteten Chips sind heute nicht mehr in Produktion.

Im Sensor des Silverline wird ein neuartiger Resonanzring Sensor-Chip von Silicone Sensing verwendet, welcher sehr vibrationsresistent ist!

Ich würde es so einschätzen, dass sich der einzelne Invensense MPU-3050 im Gold Warrior und die Kombi-Packung aus ITG-500 und ISZ-500 im alten Blueline-Sensor nicht wesentlich unterscheiden, bis darauf, dass der MPU-3050 im Gold Warrior eine fortschrittlichere volldigitale Signalvorverarbeitung bietet.
Falls der externe Sensor vom Gold Warrior dennoch empfindlicher auf Vibrationen zu reagieren scheint als ein Blueline-Sensor, dann würde ich mal überprüfen, ob die Trägerplatine mit dem Sensorchip fest im externen Gehäuse sitzt und nicht wackelt! In dem Fall würde wohl Stück fester Schaumstoff, den man mit in's Gehäuse stopft, das Problem beseitigen.

An die sehr fortschrittliche Technik des Silverline-Sensors mit dem Silicone Sensing Resonanzring Sensor-Chip kommen sie jedoch nicht ran und dessen "großzügige" Ignoranz gegenüber Vibrationen kann man derzeit nicht anderweitig erreichen.
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Mini-Testbericht: KBAR Gold Warrior   Heute um 19:13

Nach oben Nach unten
 
Mini-Testbericht: KBAR Gold Warrior
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 2Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» Mini-Testbericht: KBAR Gold Warrior
» software mini Kbar gelb ?
» Welches Kbar kaufen ? Blau Grau oder Gelb ?
» KBar Mini im T-Rex 600 Nitro
» Adapter Mini-Micro

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
hobbyking-helis :: alles über Komponenten :: Gyros-
Gehe zu: