Jetzt alles über HK- Produkte
 
StartseiteStartseite  HK-helis PortalHK-helis Portal  KalenderKalender  FAQFAQ  Suchen...Suchen...  AnmeldenAnmelden  Login  Impressum  

Austausch | 
 

 Frage zur Stromversorgung 600er Paddelversion

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2
AutorNachricht
Nico_S_aus_B



Anzahl der Beiträge : 2018
Anmeldedatum : 28.07.11

BeitragThema: Re: Frage zur Stromversorgung 600er Paddelversion   Mi 30 Sep 2015, 20:13

Liebe Leute,
alle diese Argumente und persönlichen Erfahrungen/Meinungen wurden hier bereits mehrfach rauf und runter diskutiert.
Es wurde mehrfach darauf hingewiesen, dass zwei BECs nicht die ideale Lösung ist und eher BEC + Akku sinnvoll wäre.

Dejan hat sich nun aber (aus welchen Gründen auch immer) offenbar doch für diese gerade vorgestellte Lösung mit zwei BECs entschieden.
Nun belasst es doch bitte dabei. Es ist seine Entscheidung.
Sollte man an dieser Stelle nicht eher versuchen ihm bei der Umsetzung so gut es geht zu helfen und die kritische Würdigung seiner Entscheidung zurückzustellen?
Nach oben Nach unten
Kreissäge



Anzahl der Beiträge : 659
Anmeldedatum : 29.05.14
Alter : 57

BeitragThema: Re: Frage zur Stromversorgung 600er Paddelversion   Mi 30 Sep 2015, 20:24

Entschuldigung, das ich versucht habe, hilfreich zu sein.
Nach oben Nach unten
crx3480



Anzahl der Beiträge : 205
Anmeldedatum : 28.12.11
Alter : 36
Ort : Ilsfeld

BeitragThema: Re: Frage zur Stromversorgung 600er Paddelversion   Mi 30 Sep 2015, 21:45

Dank euch für die Antworten.

Das mit dem richtig rum einlöten bekomme ich hoffentlich noch hin Laughing

Das zweite BEC ist notwendig, da ich KEIN HV Setup habe und irgendwie von meinem 2S Lipo auf max. 6Volt runter muss, bzw. fürs Heckservo sogar nur auf 5 Shocked

Ansonsten wäre es mir natürlich am liebsten ohne noch ein BEC, aber anders geht es nicht, zumindest wüsste ich nicht wie scratch

Und ohne Zusatzstromquelle bei einem evlt. Akku Abstecken oder Haupt BEC Ausfall möchte ich die "große" Kiste nicht fliegen.

Mir ist schon klar, das sowas äußerst selten vorkommt und die meißten Abstürze wahrscheinlich durch meine eigene Blödheit passieren.

Gruß
Dejan
Nach oben Nach unten
Nico_S_aus_B



Anzahl der Beiträge : 2018
Anmeldedatum : 28.07.11

BeitragThema: Re: Frage zur Stromversorgung 600er Paddelversion   Mi 30 Sep 2015, 22:05

crx3480 schrieb:
Das mit dem richtig rum einlöten bekomme ich hoffentlich noch hin Laughing

Da hilft nur ausprobieren und üben.
Und ich rate zu bleihaltigen Loten und nicht zu dem blöden bleifreien Zeug - das bleifreie Lot neigt besonders bei nicht perfekter Verarbeitung zu Spödheit und Rissen.

Wenn du "auf Stoß" verlötest (z.B. Kabel an den Anschlussdraht der Dioden), dann kann es ggf. vernünftig sein, wenn man über die Lötstelle vor dem Löten noch eine passende Hülse steckt und presst und erst dann lötet. Die Hülse ist dann gewissermaßen ein übergestülptes Röhrchen.
Aber das wirst du sicher vor Ort besser beurteilen können, ob deine Lötstellen stabil und sauber sind und ob du eine Hülse einsetzen möchtest oder nicht.

Viel Erfolg!
Nach oben Nach unten
Kreissäge



Anzahl der Beiträge : 659
Anmeldedatum : 29.05.14
Alter : 57

BeitragThema: Re: Frage zur Stromversorgung 600er Paddelversion   Do 01 Okt 2015, 07:23

Moin Dejan,

wenn Du eh mit dem Löten nicht ganz sicher bist, ... Es gibt von HK fertige Elkos mit einem Stück Kabel und einem Servostecker dran. Die tuen es, hab ich auch in meinen Helis. Das macht die Sache recht Komfortabel.

Steckplätze dafür kannst Du mit Hilfe von Y-Kabeln "produzieren".

Wenn Du das YEP-BEC mit einem Akku versorgst, dann wäre ein kleinerer 3S übrigens besser als ein größerer 2S.
Am unteren Zellenzahl-Ende neigen die BEC´s unter Last dazu, bi nachlassender Akkuspannung zu schnell den Dienst zu quittieren.

Noch ein Tip:
Wenn Du am "Akkustrang" statt der Schottky eine "normale" Diode einsetzt, und als Akku einen 2S LiFe nimmst, kannst Du dir das zweite BEC auch sparen. Das Ende des Stranges produziert dann so zwischen 5,7 und 6,1V.
Dann am Akku noch einen kleinen 3Gramm schweren Akku-LED Tester angeschlossen ( kostet um die 3-4€ ) und du siehst auch noch, wann es Zeit wird, den Akku mal wieder zu laden. Oder ein kleines Voltmeter. Die Dinger tuen es auch sehr gut. Hab beides am Heli und werkelt einwandfrei. Den Streifentester hab ich am Akku, weil er bei Lastspitzen einfach schneller anzeigt. Das Voltmeter zeigt mir meine Empfängerspannung an. ( die unterscheidet sich bei mir von der Servospannung aus bestimten Gründen. )

Der Streifentester ist DIESER HIER

Und das Voltmeter ist DIESES HIER

Der Kondensator ist DIESER HIER

Und so könnte das aussehen:

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.][Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]" />


Wenn Du am Ende genau weißt, wie und was, dann kannst du auch zeichnen, die genauen Kabellängen eintragen, alles in eine Tüte stecken zum mir. Ich löte dir das fachgerecht zusammen und schick es dir zurück als "PNP"-Lösung.
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Frage zur Stromversorgung 600er Paddelversion   Heute um 13:11

Nach oben Nach unten
 
Frage zur Stromversorgung 600er Paddelversion
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 2 von 2Gehe zu Seite : Zurück  1, 2
 Ähnliche Themen
-
» Frage zur Stromversorgung 600er Paddelversion
» Neuer 600er Heli bei HK!!!
» Mein neuer 600er
» Sichere Stromversorgung für HK500 FBL
» KDS N690 (Heckservo) und KDS N680 (TS-Servo) für 550er und 600er

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
hobbyking-helis :: Die HK- Helifamilie :: HK 600 und andere 600er vom König-
Gehe zu: