Jetzt alles über HK- Produkte
 
StartseiteStartseite  HK-helis PortalHK-helis Portal  KalenderKalender  FAQFAQ  Suchen...Suchen...  AnmeldenAnmelden  Login  Impressum  
Navigation
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Ähnliche Themen
Partner und Unterstützer

www.heliernst.de

Unser Shop:
Besucherzähler seit 25.10.2011 11:15
Bitcoins

Austausch | 
 

 Frage zum Heckrotorgehäuse HK-600GT an die Maschinenbauingenieure unter euch

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Kreissäge



Anzahl der Beiträge : 659
Anmeldedatum : 29.05.14
Alter : 57

BeitragThema: Frage zum Heckrotorgehäuse HK-600GT an die Maschinenbauingenieure unter euch   Mo 30 Nov 2015, 18:24

Es geht mir um das Heckrotorgehäuse des HK-600GT

Es besteht neben dem Rohrtstück, das auf den Heckausleger geklemmt wird aus den zwei Seitenplatten, vorn mit 4Stück M3 Schrauben am Rohrstück befestigt, hinten sind 3 Abstandshalter, in die ein M2,5 Gewinde geschnitten ist.
Durch die Platten kommen nun von rechts wie von links 3 Stck. M2,5 Schrauben rein.
Und genau um die geht es mir.

Dadurch, das für den Ein- und Ausbau der Mechanik aus dem Scale Rumpf der Heckrotor immer an dieser Stelle zerlegt werden muss, gehen mir die "Schraübchen" hinten auf den Keks.
Oft kriegt man sie nur schwer raus, und irgendwann sind die Gewinde in den Abstandshaltern auch mal auf. Das entwickelt sich auf Dauer zu Murks.

Mein Plan sieht jetzt wie folgt aus:

1. Möglichkeit:
Durchbohren der Abstandshalter mit 2,5mm und dann drei lange M2,5 ( 8.8 ) Schrauben durchstecken und an der Gegenseite Stoppmuttern drauf.

2. Möglichkeit:
Die Abstandsröhrchen von M2,5 auf M3 aufzuschneiden, und M2 Schräubchen verwenden. ( Die Abstandsröhrchen sind aus Alu und haben 5mm Durchmesser.

3. Möglichkeit
3mm durchbohren und lange M3 Schrauben durch mit Stoppmuttern.

Kann mir jemand von euch statisch berechnen, welche der Möglichkeiten die beste Festigkeit bietet, oder wo u. U. Schwachstellen auftauchen können, die man beachten muss? z.B. Wandstärke der Röhrchen bei 3mm Loch ist nur noch 1mm. Kann das reichen, oder werden die dann zu leicht zusammengepresst, so das sich alles verzieht?
Welches Anzugsmoment könnte man dann noch zumuten, wobei ich ehrlicherweise sagen muss, das ich nicht weiß aus welcher Alulegierung die Röhrchen sind, aber vielleicht wisst ihr das ja.

Können die langen Schrauben das halten, besser, schlechter oder gleich, wie je eine kurze von rechts und eine von links eingeschraubt? ( Kräfteverteilung? )

Ich möchte einfach das An- und Abschrauben vereinfachen. Durch die Stoppmuttern bräuchte man bei Einmalverwendung der Muttern auch kein Loctide mehr dort, und alles würde einfach auseinander und wieder zusammen gehen.
Nach oben Nach unten
Andiheli



Anzahl der Beiträge : 58
Anmeldedatum : 07.10.11
Alter : 42
Ort : Hanau

BeitragThema: Re: Frage zum Heckrotorgehäuse HK-600GT an die Maschinenbauingenieure unter euch   Mi 02 Dez 2015, 18:02

Hi Kreissäge,

Ich als Metallbauer würde da lange M3 Schrauben nehmen wie auch im Blatthalter stecken mit Schaft, schöne Distanzhülsen (alle gleich lang!) Stopmutter oder kontern oder Schraubensicherung wenn nötig. Genug Luft is ja vorhanden zwischen Riemenrad und Distanzhülse wenn du dickere bauen möchtest.

Ein Statiker würde aus Angst alles verschweissen lassen , von geprüften Schweissern Very Happy
Nach oben Nach unten
Kreissäge



Anzahl der Beiträge : 659
Anmeldedatum : 29.05.14
Alter : 57

BeitragThema: Re: Frage zum Heckrotorgehäuse HK-600GT an die Maschinenbauingenieure unter euch   Mi 02 Dez 2015, 18:43

Hi Andy,

danke für den Tip.

Ich war etwas "voreilig", nachdem hier zunächst keine Antwort kam, und habs jetzt ähnlich gelöst. Ich hab die Hülsen behalten, was mir in so fern recht war, als dass die ja sehr genau abgelängt sind, damit die Hxckrotorwelle kein Axialspiel bekommt, und habe, weil das M2,5 Gewinde durchgängig ist, eine Seite mit einer langen M2,5 Schraube befestigt, allerdings dort dann ohne Loctide, das geht also auch gut wieder auseinander.

Von der anderen Seite habe ich dann M2,5 Stoppmuttern draufgedreht. Schraubenkopf und Mutter sind mit Farbmarkierung versehen, damit man evtl. Verstellen und damit Lösen früh feststellen kann.

Statisch bin damit bei dem geblieben, was es war, sollte also kein Problem sein, und die Zeit der runden Innenschskante und der Hitze am Heck so nah am Riemen ist damit wohl auch Schnee von gestern. Das geht flott und problemlos auf und zu.

Bei jedem "zu" kommen 3 neue Stoppmuttern zum Einsatz und gut ist.
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Frage zum Heckrotorgehäuse HK-600GT an die Maschinenbauingenieure unter euch   Heute um 01:10

Nach oben Nach unten
 
Frage zum Heckrotorgehäuse HK-600GT an die Maschinenbauingenieure unter euch
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» HK 600GT Setup
» Katalog der Ballonpost Frage
» Frage zum Line-up 8L Fotopunkt
» Flybarless Systeme und Umbaumaßnahmen am HK600GT
» Frage zu GP780 vom Staubsaugerhersteller

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
hobbyking-helis :: Off - Topic-
Gehe zu: